Wasserfallsteig bei Todtnau (Schwarzwälder Genießerpfade)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Stunden 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑738m  ↓878m
Wasserfallsteig im Schwarzwald bei Todtnau

Der Wasserfallsteig ist eine Streckenwanderung bei Todtnau im Naturpark Südschwarzwald. Es geht durch Wiesental und Stübenbachtal an zwei namhaften Wasserfällen vorbei. Der berühmtere von ihnen ist der 97m hohe Todtnauer Wasserfall, der mit Getöse rund 100.000 Gäste jährlich begrüßt.

Der Fahler Wasserfall am Rotenbach, der sein Nass an die Wiese übergibt, wird auch gerne als der kleine Bruder bezeichnet. Die Wiese ist ein 58km langer Nebenfluss des Rheins und hat ihre Quelle an unserem Wanderweg bei Feldberg-Ort. Sie mündet ein Stück nördlich von Basel in den Oberrhein.

Der Wasserfallsteig beginnt nahe des Hebelhofs, westlich von Feldberg-Ort, am Feldberg-Pass (1.231m). Dort begegnen wir bereits der Straße „An der Wiesenquelle“, die uns auf die entsprechenden Pfade führt. Wir gehen gen Westen an der Bergwacht vorbei und biegen in den Hebelweg zur Quelle der Wiese ein.

Wir begleiten die Wiese über Pfade und Treppen und rund zehn Mal überqueren wir sie, bis wir auf die Paßstraße (B317) stoßen. Jetzt gehen wir auf dem Feldbergpfad weiter mit dem Ziel des Fahler Wasserfalls. Der besteht aus mehreren Fällen, die zusammen eine Fallhöhe von um die 45m ausmachen. Das Naturschauspiel kann man auch über mehrere Brückchen näher betrachten. Der Wasserfall gehört zu Todtnau-Fahl, einem knapp dreißig Seelen zählenden Stadtteil.

Der Wasserfallsteig führt uns dann talwärts in Richtung Wasserloch und Brandenberg, dass wir durch ein Wohngebiet tangieren werden. Wir kommen dabei an Wiesen mit Blumen und grasendem Vieh vorbei, je nach Jahreszeit natürlich anders. Wir folgen dem Feldbergpfad und unserer Wanderroute durch die Wolfsschlucht nach Todtnau.

Hier kommen wir an der katholischen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer vorbei. Der Kirchenbau aus dem Ende des 19. Jahrhunderts gibt ein prima Postkartenmotiv ab, wie es sich schmuck mit der Doppelturmfassade, weiß verputzt, gegen einen möglicherweise strahlend blauen Himmel abhebt. Man sieht Neoromanik, Renaissance und Barock in einem stilvollen und ausgewogenen Mix. Die Kirche ist das Wahrzeichen von Todtnau. Im Zentrum von Todtnau können wir eine Einkehr erwägen, bevor wie nahe der Kirche den Berg hinauf gehen.

Der Wasserfallsteig führt uns durch den Wald zielsicher, man kann es hören, zum Todtnauer Wasserfall. Der natürliche Wasserfall des Stübenbachs, der am Stübenwasen seine Quelle hat, rumst hier 97m in die Tiefe und wir erleben es auf der Brücke an der größten Kaskade. In zwei Stufen stürzt sich das Wasser über ein Granitmassiv ins Tal. Das ist schon recht beeindruckend! Wir gönnen uns das Spektakel auf dem weiteren Weg entlang des Stübenbachs und nach Todtnauberg, wo der Wasserfallsteig an der Bushaltestelle endet.

Bildnachweis: Von Carsten Frenzl from Obernburg, Deutschland (Todtnauer Wasserfall) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort