Wanderung durch den Koblenzer Stadtwald


Erstellt von: garmini
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑185m  ↓185m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südlich der Koblenzer Kernstadt erstreckt sich der ausgedehnte Koblenzer Stadtwald über die Höhen des Hunsrücks. Verkehrsgünstig über die Hunsrückhöhenstraße in nur wenigen Minuten von Koblenz aus zu erreichen, liegt unser Start zur Runde am Forsthaus Remstecken mit ausreichend Parkmöglichkeiten.

Idealer Weise nutzt man den Parkplatz am Waldspielplatz als Ausgangspunkt, aber bei Überbelegung liegen die anderen Parkplätze auch nur wenige Meter entfernt. Wir haben bei dieser Wanderung bewusst, falls möglich, kleine Pfade abseits der breiten Waldwege genutzt, für „Sonntagsschuhe“ ist diese Runde daher weniger geeignet.

Vom Parkplatz aus folgen wir zunächst der asphaltierten Straße hinab bis zum Forsthaus Remstecken. Hier verlassen wir den asphaltierten Weg und steuern gerade aus auf einen kleineren Weg. Rechts posieren einige Pfauen in einem Gehege um die Wette, und nach ein paar weiteren Metern geht es vorbei an einem kleinen See.

Am Ende des Pfades treffen wir dann wieder auf die asphaltierte Straße, und hier geht es dann hinüber auf den geschotterten Parkplatz (nicht der Straße folgen!), an dessen Ende ein kleiner Pfad auf uns wartet. Der Pfad leitet uns nun direkt entlang des Remstecker Baches durch das urige Tal immer stetig bergab. Wir passieren die sogenannte Felsenquelle und genießen die wilde Natur, bis wir nach rund einem Kilometer wieder einmal auf die asphaltierte Straße treffen.

Hinter der Straße wartet dann ein idyllisch gelegener Steg mit kleinem Wasserfall auf Überquerung, und gleich dahinter folgen wir wieder einem kleinen Pfad entlang des Kleinbornsbachs, diesmal allerdings bergan. Am Ende des Pfades erreichen wir dann einen festen Waldweg. Wir folgen dem Weg für 10 Meter nach links! und überqueren dann den Kleinbornsbach, um auf der anderen Seite einem recht neuen Weg entlang des Hangs zu folgen.

Nach knapp einem Kilometer macht der Weg dann eine Linkskurve und jetzt Obacht: Noch in der Kurve zweigt ein kleiner Trampelfad ab. Der Einstieg ist recht gut zu erkennen, eine Beschilderung oder ähnliches sucht man aber vergebens. Der kleine Pfad führt sogleich knackig steil bergan und wir schrauben uns im Zickzack-Kurs durch den herrlichen alten Waldbestand immer weiter nach oben.

Auf der Anhöhe angekommen, geht es zunächst gerade aus bis auf die Höhe der Schutzhütte „Im Flürchen“, wo unser Weg dann nach rechts abzweigt. Nach dem Aufstieg lohnt aber noch eine kurze Rast an der Schutzhütte, bevor wir dem breiteren Waldweg nun gerade aus folgen. Nach rund 500 Metern treffen wir dann auf die Überreste einer römischen Villa inklusive Informationstafeln und können in der näheren Umgebung auch noch ein weiteres Nebengebäude erkunden.

Unser Weg führt uns hier zunächst nach links, dann geht es rechts zurück Richtung Ausgangspunkt. Wir wandern nahe entlang des Waldrandes und können schon linker Hand die Gehege des Tierparks durch die Bäume erspähen. Jetzt heisst es noch einmal Augen auf, denn nach etwa 200m verlassen wir unseren Weg nach links und folgen einem eingezäunten Trampelpfad mitten durch das Tiergehege. Wer den Weg verpasst, kommt aber auch automatisch wieder am Ausgangspunkt an, also keine Sorge.

Wir treffen am Ende des Pfades auf einen Teerweg, der dann bis unterhalb unseres Parkplatzes leitet. Hier geht es dann nach rechts und bis an die Remstecker Bach Quelle, die hier schön eingefasst wurde. Durch den Waldspielplatz hindurch ist dann nach 20 Metern wieder unser Ausgangspunkt am Parkplatz erreicht und die abwechslungsreiche Runde auf meist kleinen Pfaden und durch ruhige Täler geht ihrem Ende entgegen.

Vgwort