Von Gerold (Krün) zum Gschwandtnerbauer


8 Bilder
Artikelbild
Länge: 13.72km
Gehzeit: 03:45h
Anspruch: mittel
Wegzustand: gut
Downloads: 17
Höhenprofil und Infos

Wir starten unsere Wanderung zum Gschwandtnerbauer in Gerold. Im kleinen Weiler stehen nur ein paar Parkplätze zur Verfügung. Der Andrang ist freilich auch nicht groß: Mit uns parken nur drei andere Wandersleute ihr Fahrzeug hier. Wir passieren Richtung Geroldsee (oder Wagenbruchsee) gehend die paar Häuser von Gerold, als es links weiter zum See geht, wenden wir uns nach links Richtung Gschwandtnerbauer.

Auf breitem, geschottertem Wirtschaftsweg geht es bergan, immer ansteigend, aber nie zu steil. Der Wanderweg 461 führt uns bergan, bald kommen wir an eine Abzweigung. Rechts geht es zur Finzalm und weiter zur Esterbergalm (oder nach Wallgau), wir halten uns links. Es geht ein wenig bergab, dann aber wieder bergauf.

Links grüßt uns der Gültlegraben, es geht noch immer dezent bergauf. Nachdem der Ww 462 als schmaler Pfad von rechts kommend zu uns gestoßen ist, zwei verschüchterte Radler schieben sicherheitshalber ihre Räder uns uns herab, geht es noch ein paar wenige Meter hinauf, dann zweigt der zusehends schmaler werdende Wanderweg zum Gschwandtnerbauer rechts ab – links führt der auch ins Gschwandt führende Wirtschaftsweg weiter. Der Pfad wird schmaler, steiler – und teils auch recht ausgewaschen. Bald sind wir unten, die Wiesen des Gschwandt nehmen uns auf und vorbei an neugierig zu uns blickenden Kühen erreichen wir die Almwirtschaft.

Linsensuppe, Kalbsrahmbraten und Krautwickerl stehen unter anderem auf der Speisekarte – nein: Speisetafel: Die aktuell angebotenen Speisen werden mit Kreide auf der Tafel notiert, Krautwickerl werden aber gerade mit einem Schwamm aus dem Angebot genommen. Wir nehmen den Kalbsrahmbraten und die Wahl ist formidabel. Als Nachtisch bietet sich hier übrigens einerseits der frisch gebackene und noch warme Kuchen an oder aber auch ein Strudel.

Bald machen wir uns auf den Rückweg, nehmen jetzt aber zuerst den vorher noch gemiedenen Wirtschaftsweg. Erst geht es ein wenig bergab Richtung Kaltenbrunn, dann aber links weg bergauf. Um den Unterreidla (1.099 m) geht es bergauf, wieder mit angenehmen Steigungen. Jetzt grüßt der Gültlegraben rechts, wir erreichen die Abzweigung, die uns vorhin auf dem Wanderpfad nach unten geführt hat. Ab jetzt ist uns der Rückweg vom Aufstieg wohlbekannt. Noch eine Stunde und wir sind wieder unten in Gerold, schauen noch einmal zum Geroldsee hinüber und sind dann am Fahrzeug zurück – nach knappen 14 Kilometern und 370 erwanderten Höhenmetern.

Autor: Sigi2910
Der Inhalt dieser Seite unterliegt der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz. © Sigi2910 via ich-geh-wandern.de

Am Material darf es nicht scheitern
Stell Dir vor, Du wanderst und musst aufgeben, weil die Füße schmerzen, Du die Orientierung verloren hast oder sich das Wetter ändert. Damit das nicht passiert: Hier gibt's die richtige Ausrüstung für Deine nächste Tour.

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
5.23km
Gehzeit:
01:27h

Wir starten unsere Tour kurz vor Kaltenbrunn, stellen unser Fahrzeug beim kleinen Wanderparkplatz an der Abzweigung von der Bundesstraße nach Wamberg...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
25.48km
Gehzeit:
07:24h

Garmisch-Partenkirchen ist das Zentrum des Werdenfelser Landes und liegt inmitten eines weiten Talkessels am Zusammenfluss der aus Tirol kommenden...

Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
17.18km
Gehzeit:
05:10h

Durch Garmisch-Partenkirchen fließt die B2 und wenn wir der gen Osten folgen, geht es in Richtung Kaltenbrunn. Vor dem Ort Parken wir, um in eine...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
UnterreidlaGültlegrabenGerold (Krün)GschwandtnerbauerKrünGarmisch-Partenkirchen