Von Bad Staffelstein hinauf zum Berg der Franken (Gottesgarten Obermain)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 56 Min.
Höhenmeter ca. ↑273m  ↓273m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im Gottesgarten am Obermain liegt die Adam-Riese-Stadt Bad Staffelstein mit ihrem Hausberg, dem Staffelberg (539m), der auch der Berg der Franken genannt wird. Der Staffelberg grenzt südöstlich an Bad Staffelstein mit der Saline, dem Kurpark, der Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen, dem Kloster Banz und vielen weiteren Baudenkmälern.

Kloster Banz, Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen und Staffelberg bilden das Dreigestirn von Bad Staffelstein. Der Name Staffelberg rührt daher, weil er sich mit ausgeprägten Geländestufen zeigt. Auf seinem Hochplateau erwarten einen neben fantastischen Aussichten die Staffelbergklause und die Adelgundiskapelle.

Die Wanderung beginnt am Bahnhof in Bad Staffelstein und wir gehen durch die Bahnhofstraße in das schmucke Zentrum des Kurorts. Wir treffen auf ein weiteres Wahrzeichen von Bad Staffelstein, das Rathaus aus dem 15. Jahrhundert mit Zierfachwerk und Dachreiter. 

Wir gehen daran vorbei und sehen rechts die St. Anna Kapelle, die 1694 wieder neu aufgebaut wurde. Wir wenden uns nach links, biegen in den Kastenhof ein und gehen zur Kapelle St. Georg, die nach dem Stadtbrand im 17. Jahrhundert erst 1728 wieder neu aufgebaut wurde. 

Über die Victor-von-Scheffel-Straße und den Staffelberger Weg mit Überquerung der A 73 steuern wir den Staffelberg an. Von 272m, der Höhe des Städtchens am Main, erreichen wir das 539m hohe Plateau des Bergs der Franken. 

Der Staffelberg ist ein Zeugenberg, eine Art von Inselberg, bei dem Erosionen dazu beigetragen haben, dass sich ein Einzelberg aus der Umgebung isoliert hat. Beim Staffelberg ist hervorzuheben, dass seine Geländestufen etliche Einblicke in die Erdgeschichte des Jura bieten. Bereits seit der Jungsteinzeit war der Staffelberg besiedelt. Die Kelten bewohnten das Oppidum Menosgada: eine befestigte Siedlung über dem Main. Eine Pfostenschlitzmauer wurde auf dem Staffelberg rekonstruiert. 

Neben der östlichen Staffelsteinhöhle und einigen Kreuzen finden wir oben auch die 1653 errichtete Adelgundiskapelle sowie zur Rast die Staffelbergklause mit Biergarten. 

Wenn wir das Plateau einmal gegen den Uhrzeiger umrundet haben, führt uns die Wanderung zurück nach Bad Staffelstein wo wir durch die Ringstraße kommen. An diese stößt die Kirchgasse und wir könnten einen Besuch des Stadtmuseums in einem einstigen Schulhaus unternehmen und einen weiteren Abstecher zur Stadtpfarrkirche St. Kilian, dem ältesten Baudenkmal in Bad Staffelstein mit Mauerresten aus dem 13. Jahrhundert.

Am Ende der Ringstraße biegen wir in die Bahnhofstraße ein und gelangen zum Startpunkt unserer Wanderung. Das Bahnhofempfangsgebäude aus Sandsteinquadern stammt aus dem Jahr 1845. 

Bildnachweis: Von Sinje Beck

Vgwort