Brauereiweg 3 über Horsdorf nach Stublang und Loffeld (Bad Staffelstein)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 13 Min.
Höhenmeter ca. ↑326m  ↓326m
Brauereiweg 3 Bad Staffelstein Wegzeichen

Der Karlsruher Autor Joseph Victor von Scheffel (1826-1886), dem im Museum Bad Staffelstein gedacht wird, schwärmte in seinem Lied der Franken „Ich wollt‘, mir wüchsen Flügel“. Der Schriftsteller des Biedermeier weilte 1859 im Kloster Banz und schrieb das Wanderlied: „Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“, das zur Frankenhymne wurde.

Ob mit oder ohne Textsicherheit beginnen wir den Brauereiweg 3 am Marktplatz in Bad Staffelstein, hinter uns das historische Rathaus, vor uns die Lichtenfelser Straße, in die wir links einbiegen, um bei der zweite Möglichkeit rechts in die Victor von Scheffel Straße zu gehen. Die führt uns an einem Parkplatz und dem Friedhof vorbei. Der Staffelberger Weg bringt uns über die Brücke, die die Autobahn A 73 überspannt.

Weiter geht der Weg durch das schattige Herrenholz, der Staffelberg liegt links von uns, und wir kommen in den Ortsteil Horsdorf, durch den die Lauter fließt. Unser Fußweg begleitet die ST 2204. Auf der Höhe von Loffeld überqueren wie die Straße, gehen durch Feldflur und einen Wald. Der Anstieg bringt uns zum Heiligenbrunnen mit Wegkapelle.

Ein Stück weiter kommen wir am Friedhof von Stublang vorbei und gehen über die St 2204 in den Ort durch den die Döritz fließt. An dem Bach steht auch die Kirche St. Nikolaus und St. Gumbertus. Wenn wir die Brauerei Hennemann besuchen wollen, folgen wir der Straße An der Döritz. Die Brauerei Dinkel liegt östlich davon an der Frauendorfer Straße.

Der Brauereiweg 3 führt nicht direkt an den Braustätten vorbei, sondern verlässt den Ort in südliche Richtung über die Straße Unterer Peunt. Durch offene Landschaft beschreibt der Wanderweg einen kleinen Bogen und kommt in Loffeld im Lautertal raus. Wir gehen Richtung Patrona Bavariae, einer Kapelle aus dem Jahr 1937, biegen vorher in die Straße An der Lauter ein, gehen wieder rechts und können zur Staffelbergbräu zwecks Einkehr.

Nicht nur das Bräustübl ist ein schmuckes Fachwerkhaus. Am Mühlteich 1 steht das gepflegte Gemeindehaus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, das unter dem Walmdach mit Glockendachreiter Zierfachwerk zeigt. Ein idyllisches Gesamtbild!

Wir verlassen Loffeld durch die Straße Mühlteich. Am Rande von Wald und Feld gelangen wir zurück zur Autobahn, die wir ein kleines Stück belgeiten müssen, bevor sie unterwandert werden kann. Über einen Feldweg kommen wir nach Bad Staffelstein zurück, stoßen auf den Pferdfelder Weg, halten uns rechts und folgen der Bamberger Straße bis zum Marktplatz.

Bildnachweis: Von ermell [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort