Über die Steinbachklause auf die Große Kanzel (Rundweg Eisvogel)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑242m  ↓242m
Empfohlene Wandertouren im Nationalpark Bayerischer Wald

Dieser Rundweg wurde als Qualitätsweg in der Rubrik „Traumtour“ zertifiziert und führt als spannende Entdeckertour auf die 1.002m hohe Große Kanzel, am Steinbach entlang mit Start westlich im Erholungsort Mauth am Rand des Nationalparks Bayerischer Wald. Es wird aussichtsreich, wenn wir dem Wanderzeichen Eisvogel auf der Spur sind.

Die Wanderung beginnt am Parkplatz Jägerstraßl. Benachbart ist der Badesee Mauth. Die ersten 5km werden wir aufsteigen. Es geht in Richtung Steinbachklause, der Reschbach fließt rechts von uns. Der Weg folgt der aufgelassenen Bahntrasse der Spiegelauer Waldbahn, die per Schmalspur bis in die 1950er Jahre Holz aus dem hiesigen Wald transportierte. Wer nochmal „muss“, könnte nach den ersten knapp 500m des Wegs zum Rastplatz Sandriegel abstechen, dort ist eine Toilette.

Dann wandern wir mit dem Steinbach weiter und folgen ihm flussaufwärts bis zur Steinbachklause. Unterwegs unterhalten Infotafeln und erklären Landschaft und den Nationalpark. Wir mäandern mit dem Steinbach, der teils auch in kleinen Wasserfällen die Höhen überwindet. Die Steinbachklause wurde einst zur Holztrift gestaut. Bisweilen ist davon mehr zu sehen, wenn Biber dort geschafft haben.

Nach einer kleinen Rast geht es über einen Steg über den Steinbach und der Eisvogel weist und weiter den Weg, der am Seefilz vorbeikommt. Alsbald nehmen wir die Abzweigung zur Großen Kanzel und erklimmen den felsigen Gipfel mit Gipfelkreuz per Steig. Ein wenig Kraxelei ist auch noch dabei, wenn man ganz nach oben will. Man genießt eine herrliche Fernsicht in die Nationalpark-Region und kann bei Föhn bis zu den Alpen schauen. Die Kanzel ist ein Geotop und ein mehrgipfliger Berg, die Umgebung wird auch als Felswandergebiet bezeichnet.

Auf Waldpfaden wandern wir talwärts durch Mischwald und kommen am Taferl vorbei, einem historischen Bildstock und wandern die Steinerne Stiege zurück zum Jägerstraßl. In Mauth steht die Kirche St. Leonhard aus dem 18. Jahrhundert unter Denkmalschutz.

Das Vorkommen des bunt schillernden Eisvogels gilt als Indikator für gesunde Gewässer. Einige bezeichnen ihn liebevoll als „fliegenden Edelstein“, mit seinem blauen Köpfchen, seinem bläulich schillernden Gefieder und dem rötlichen Bauch.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort