U(h)rwaldpfad Rohrhardsberg bei Schonach (Schwarzwälder Genießerpfade)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 32 Min.
Höhenmeter ca. ↑398m  ↓398m
Schwarzwald Genießerpfad U(h)rwaldpfad Rohrhardsberg

Der U(h)rwaldpfad bei Schonach im Schwarzwald zeigt einen regionalen Exportschlager mal anders: Kuckucksuhren als Brut- und Nistkästen in verschiedenen Varianten. Sie werden im Winter eingemottet und kommen zur passenden Zeit wieder in die Bäume. Davon sieht man auf der Runde südwestlich von Schonach im Schwarzwald einige.

Der Premiumwanderweg durch das Naturschutzgebiet Rohrhardsberg-Obere Elz zeigt darüber hinaus Schwarzwaldromantik in Form von saftigen Weiden, Wiesen, Wälder, es gibt einen Wasserfall und natürlich etliche Ausblicke. Zwei Steigungen sowie der Rohrhardsberg (1.152m) und das Elztal sind mit drin.

Start des U(h)rwaldpfads ist der Parkplatz Mühlebühlbrücke nahe der Obertalstraße (L109) und wir gehen gegen den Uhrzeiger. Als erstes überqueren wie eine Holzbrücke. Von etwa 880m geht es nun stetig bergauf. Dabei begegnen wir einer Auerhahnkugelbahn. Die 63m lange Bahn, von Azubis eines hiesigen Unternehmens gebaut, symbolisiert die erschwerten Bedingungen des Auerhahns. Es gilt einen Ball, das Ei, ins Nest zu bugsieren, allen Widrigkeiten zum Trotz.

Wir gehen auf Pfaden durch urigen Wald und machen Bekanntschaft mit dem Skisport in Schonach. Nach dem Gipfel des Rohrhardsberges kommen wir zu einem Aussichtspunkt, der uns bis über das Rheintal und in die Vogesen blicken lässt.

Nächstes Highlight ist die urige Gaststätte Schwedenschanze im Heiliggeistloch, wo sicher mehr als ein Dutzend Schnitzeisen stumpf wurden bei der Ausgestaltung der kultigen Schänke. Wir kommen dann zum Schänzlehof, dem höchstgelegenen Bauernhof im mittleren Schwarzwald, und im Anschluss hinunter zum Ochsenhof, der unter Denkmalschutz steht.

Wir folgen einem Bächlein bergab zur einstigen Ortsmitte von Rohrhardsberg und kommen über einen Nasslagerplatz für Holz zur Walderlebnisstation mit einem Kletterwildschwein. Über einen schmalen Pfad erreicht der U(h)rwaldpfad die Elzwasserfälle bei Schonach. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangsort.

In Schonach finden sich übrigens auch Kuckucksuhren im Maxiformat (eine hausgroße fünfzigfache Vergrößerung galt jahrelang als größte Kuckucksuhr der Welt, ist dies heute aber nicht mehr). Dem Kuckuck werden seherische Fähigkeiten unterstellt, worauf sich der Ausdruck: „weiß der Kuckuck“ bezieht. Der kann nämlich durch die Zahl seiner Rufe das künftige Lebensalter eines Menschen voraussagen, heißt es – was pro Ruf die Einheit ist? Weiß der Kuckuck. „Zum Kuckuck!“, hingegen ist weniger schmeichelhaft, denn der Teufel wurde teilweise auch mit dem Namen des Vogels belegt, der sein Ei in fremde Nester legt.

Bildnachweis: Von Volatus [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort