Trier-Irsch

Irsch ist einer der Höhenstadtteile von Trier und liegt südwestlich von Tarforst. Irsch verfügt über einen historischen Ortskern und hat anliegende Neubaugebiete. Unter Denkmalschutz liegen die Gebäude in der Straße Propstei 1, 2 und 4. Die letztgenannte Hausnummer wird auch Burg genannt.

Die Irscher Burg, datiert auf die Entstehung 1587, ist eine ehemalige Propstei der Abtei St. Martin in Trier. Das Ensemble, von einer Mauer umgeben, besteht aus einem dreigeschossigen spätmittelalterlichen Burghaus mit einem Treppenturm und einem zweigeschossigen Wohnflügel aus einem späteren Jahrhundert. Aus dem 18. Jahrhundert sind auch der Anbau des sogenannten Gerichtshauses und Wirtschaftsgebäude.

Ebenfalls einen Treppenturm hat das einstige Pfarrhaus. Der sechseckige Turm stammt aus dem Jahr 1536 und hat die Hausnummer 1. Gleich anbei steht eine Friedhofskapelle aus dem Jahr 1622. Sie war einst die Pfarrkirche von Irsch. Im Kern erhalten ist noch der mittelalterliche Kirchturm.

Die aktuelle Pfarrkirche St. Georg und St. Wendelinus entstand 1834 und ist ein Umbau mit Erweiterung der früheren Zehntscheune des Trierer Martinsklosters. Die Scheune stammt aus dem Jahr 1766. Der Saalbau erhielt einen Dachreiter und wurde zur Kirche umgestaltet mit einem Dreiseitchor und Ausmalungen, die aber erst 1903 dazu kamen.