Traumrunde Kitzingen-Sulzfeld: Vom Nonnenholz zum Cyriakusberg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑224m  ↓224m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Runde hat Spannung: Mittelalter, Militär, Lost Places, Pershing 2, Kopfsteingassen, Wälder, Wein und Main. Westlich von Kitzingen startet die Traumrunde in den historischen Weinort Sulzfeld am Main.

Am Parkplatz nahe dem Weingut Eherieder Mühle und dem Landgasthof Römerhof wandern wir los ins bewaldete Nonnenholz gen Süden. Die Traumrunde geht gegen den Uhrzeigersinn. Beim Nonnenbrünnle wird‘s militärisch und einst war es gefährlich, sofern es stimmt, dass dort im Kalten Krieg Pershing 2 Raketen lagerten. Nach dem Abzug der US-Army sind verwaiste Militärgebäude zurückgeblieben. Schafe und Ziegen haben sich ihrer angenommen.

Wir kommen zum „Dreiländereck“, wo die Gemarkungen der Orte Kitzingen, Sulzfeld am Main und Erlach aufeinandertreffen. Auf einem Pfad wandern wir durch den Klingenwald mit einem hohen Bestand an Eichen.  
Wenn sich der Wald lichtet haben wir einen fantastischen Blick über das Südliche Maintal, die Hohenfelder Bergkirche bis zum Schwanberg und zum Friedrichsberg. Rechterhand verläuft die A7 und linkerhand kommen wir an der Weinlage Cyriakusberg vorbei, durch offene Wiesen und Feldlandschaft.

Gleich geht’s nach Sulzfeld an den Main hinab. Bevor es soweit ist, treffen wir auf die Sternwarte Viehweghäusle. Über Kopfsteinpflaster wandern wir durch das alte Sulzfeld am Main, in dem einige Winzerhöfe Gäste einladen. Ringsherum ist die fast vollständig erhaltene Stadtmauer mit ihren 21 Türmen (ab 15. Jahrhundert). Das spätmittelalterliche Flair hat sich erhalten. Renaissancestil hat sich reingemischt, beispielsweise beim Rathaus, und zeigt sich mit auffälligen Giebeln. Was auch auffällt, sind die Hausfiguren an einigen Bauten.

Die Kirche St. Sebastian hat als älteste Bauteile Chor, Turm und Sakristei aus dem Jahr 1482. Außen ist eine Ölbergszene von 1497. Wir schlendern in Richtung Main und wandern aufwärts zum Cyriakusberg mit dem Schutzheiligen Cyriakus. Der ist einer der 14 Nothelfer, soll vor Frost und schlechtem Wetter schützen, was ihn prädestiniert, Schutzpatron der Winzer zu sein.

Vom Sulzberger Graben haben wir eine schöne Aussicht auf den Main. Wir kommen zum Wasserwerk Klinge, halten uns davor links. Mit Waldbegleitung kommen wir durch das Nonnenholz zum Ausgangsort zurück.

Bildnachweis: Von Settembrini [CC BY] via Wikimedia Commons

Vgwort