Traufgang Hossinger Leiter und über den Gräbelesberg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 31 Min.
Höhenmeter ca. ↑389m  ↓389m
Traufgänge Albstadt Markierung

Einer der Traufgänge rund um Albstadt hört auf den Namen Hossinger Leiter. Wo wir bei Namen sind: Albtrauf ist ein Steilabfall in der Schwäbischen Alb von Baden-Württemberg und Bayern, der sich hier besonders markant als untergliederter Stufenhang zeigt. Der Albtrauf verläuft von Südwest nach Nordost und hier wollen wir uns heute als „Traufgänger“ versuchen.

Die ersten 2,5km werden wir mit Hinaufgehen bis über die 900m beschäftigt sein, dann bleiben wir für rund 3,4km in den Höhen zwischen 860 und 940m, bevor es zurück wieder hinunter geht. Wir wandern gegen den Uhrzeigersinn und starten an der Traufganghütte im Brunnental im Albstadter Ortsteil Laufen an der Eyach.

Wir gehen erst durch das Brunnental und biegen nach rechts in den Steig Weg ein, sodann in den Gräbelesbergwerg. Der Gräbelesberg mit seinen 915m ist ein Highlight dieser Runde mit herrlichen Aussichten. Hier oben war einst die Burg Gräbelesberg, von der heute lediglich Wall- und Grabenreste zu sehen sind.

Man datierte Funde auf das 6. Jahrhundert. Reste der keltischen Wallanlagen aus der Hallstattzeit und bis zu vier Meter hohe und hundert Meter lange Wehranlagen verdeutlichen ebenso die strategische Bedeutung hier oben – von wo man einen weiten Blick auf Freund und Fein in der Tallage hat. Auch eine Höhle ist zu finden.

Nach der Gräbelesbergrunde gelangen wir zur Traufpassage beim Triebfelsen. Es geht weiter durch den Wald, teils über Wurzel, Stock und Stein entlang der Ostflanke des Heimbergs (943m) und zum Kübelhansfels mit Blick ins Eyachtal. Der Kübelhans ist wohl auch eine Sagengestalt mit tragischem Ende. Wir erfreuen uns lieber der hübschen Felsflora mit Orchideen oder Storchenschnabel und Enzian.

Das nächste Highlight ist die Hossinger Leiter, die tatsächlich eine Leiter beinhaltet. Die eisernen Stufen klemmen sich an den weißgrauen Jurafelsen. Der Weg war einst der einzig mögliche vom Albdorf Hossingen zum Taldorf Lautlingen und der kürzeste zu Bahnanschluss und Arbeitsstätte. Dann biegen wir nach links in den Hossinger Weg ein, alsbald nach rechts in den Tieringer Steig Weg, der zum Ausgangsort leitet.

Bildnachweis: Von qwesy qwesy [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort