Südries-Panoramaweg (Geopark Ries)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 59 Min.
Höhenmeter ca. ↑439m  ↓439m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Am südlichen Rand des Rieskraters liegt Reimlingen rund 3km von Nördlingen entfernt. Wir wandern aussichtsreich die beschilderte Runde über teils Feld- und Graswege, zum Albuch mit Steinpyramide, die an eine Schlacht erinnert. Weitere Geschichte liefern Schloss Reimlingen, die Ruine Niederhaus, wir könnten einen Abstecher zur Ruine Hochhaus und zum Kartäuserkloster Christgarten machen. Forellenbach und Heidelandschaft komplettieren das Südries-Panoramaerlebnis.

Wir starten am idyllisch gelegenen, barocken Schloss in Reimlingen. Schloss Reimlingen, als Rathaus und durch Vereine genutzt, stammt aus dem 16. Jahrhundert, zeigt sich dreigeschossig, mit hohem Walmdach und zwei runden Ecktürmen. Zum Schloss gehören weitere Bauten, wie Marstall, drei Torhäuschen und Wirtschafsgebäude.

Gleich benachbart ist die Kirche St. Georg, von einem Friedhof umgeben. St. Georg wurde erstmals 1147 genannt und 1730 im Barockstil neu errichtet. Wir verlassen den Ort und kommen durch Wiesen und Felder im Auf und Ab zum 543m hohen Albuch hinauf. Im 30-jährigen Krieg tobte am 5. und 6. September 1634 die zweitägige verheerende „Schlacht bei Nördlingen“, zwischen Schweden und verbündeten Heeren und der befeindeten Katholischen Liga. Die Schlacht war entscheidend und besiegelte die Niederlage der Schweden. Jetzt grasen hier friedlich Schafe an der Steinpyramide. 

Hinab geht’s an den Retzenbach, wir queren die eine Straße bei Hürnheim, und wandern zur Burgruine Niederhaus. Die stauferzeitliche Höhenburg stammt aus dem 12. Jahrhundert und gehörte den Edelfreien von Hürnheim. Am Bergfried wurde 2012 eine Stauferstele aufgestellt. Wir sehen den eckigen Bergfried, mehrstöckige Mauerreste mit Fenstern und einen Wasserturm.

Durch vegetative Vielfalt wandern wir zum Forellenbach bei Pulvermühle, kommen an einer Wiese und einem Teich vorbei und können mit Waldbegleitung zur Burgruine Hochhaus, einen Abstecher machen. Es zeigen sich Mauerreste aus der Zeit um 1200 und es wird gewarnt, sie näher zu betreten, da die Ruine nicht gesichert ist.

Wir kommen über den Forellenbach. Das Kloster Christgarten ist südwestlich von hier und wurde von den Kartäusern im 14. Jahrhundert gegründet. Wir wandern mit Wald, Waldrand und Feldflur jedoch in Richtung Ederheim und haben vom Waldrand einen herrlichen Blick auf den Ort, den wir lediglich streifen. Es geht über Heiden und durch Hecken. Wir erreichen den Schäferweg, dem wir auch ein Stück weit folgen. An einigen hübschen Aussichten vorbei gelangen wir durch Feldflur nach Reimlingen zurück.

Bildnachweis: Von Schweierkatze [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort