Stuttgarter-Parkrunde: Schlossgarten-Rosensteinpark-Killesberg (und noch viel mehr)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 18 Min.
Höhenmeter ca. ↑396m  ↓396m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine Reihe von Parks umgeben die Stuttgarter Innenstadt. Man kennt sie etwa unter der Bezeichnung Grünes U, das sechs Parkanlagen umfasst. Wir wandern heute durch vier dieser Grünes-U-Parks: Schlossgarten, Rosensteinpark, Leibfriedscher Garten und den Höhenpark Killesberg und ergänzen die Runde mit einem Spaziergang durch die Feuerbacher Heide und zum Stuttgarter Bismarckturm.

Wir starten am Hauptbahnhof Stuttgart, der regional wie überregional bestens angeschlossen ist, so dass wir unser Auto gut zu Hause lassen können. Wir halten uns Richtung Gebhard-Müller-Platz und biegen beim Carl-Zeiss-Planetarium Stuttgart links in den Mittleren Schlossgarten. Vorbei am Schlossgartensee spazieren wir durch den Schlossgarten bis wir auf Schloss Rosenstein treffen.

Schloss Rosenstein ist ein 1824-29 in klassizistischem Stil erbautes Landschloss in unmittelbarer Nachbarschaft des zoologisch-botanischen Gartens der Wilhelma. Rund um Schloss Rosenstein erstreckt sich der Rosensteinpark. Unter der Rubrik „unnützes Wissen“ kann man anmerken, dass der Rosensteinpark das Gebiet mit der höchsten Hasendichte in ganz Deutschland ist. 173 Hasen leben hier auf hundert Hektar – und da sie nicht gejagt werden dürfen, werden’s auch nicht wirklich weniger – trotz Feinstaub und anderer Widrigkeiten.

Wir spazieren am Ende des Rosensteinparks auf den Lodzer Steg, passieren die Nordbahnhofstraße und kommen dann in den Leibfriedschen Garten. Vorbei an der Skulptur Gates of Hope gehen wir zur Bastion Leibfried, ein künstlicher Aussichtshügel.

Über den Pragsattel gehen wir ein Stück entlang der Stresemannstraße und erreichen dann den Höhenpark Killesberg. Der Killesbergpark geht auf die Reichsgartenschau 1939 zurück und wurde zur Bundesgartenschau 1961 und zur Internationalen Gartenschau 1993 nochmal richtig „gepimpt“. Wir sehen Kunst, Teiche, die Killesberg-Parkbahn und kommen dann zum Killesbergturm, 40m hoch und 2001 fertiggestellt. Vom Killesbergturm (gebührenpflichtig) hat man den wohl besten Blick über den Stuttgarter Talkessel.

Wir kommen am Südende des Höhenpark Killesberg zu einem Mahnmal, das daran erinnert, das auf dem Killesberg 1941-42 unsere jüdischen Mitbürger für den Weitertransport in die Konzentrations- und Vernichtungslager gesammelt wurden. Am Gedenkstein endet der Killesbergpark und geht über in die 2012 eröffnete Grüne Fuge.

Durch die Grüne Fuge kommen wir zur Roten Wand und weiter auf die Feuerbacher Heide. An deren Ende treffen wir auf den Stuttgarter Bismarckturm am Gähkopf (409m). Der ist an Wochenenden gegen eine geringe Gebühr geöffnet und bietet ebenfalls einen schönen Panoramablick über Stuttgart.

Durch die Schottstraße spazieren wir nun wieder in die City und kommen auf unserem Weg vorbei am Kriegsbergturm. Der Kriegsbergturm wurde 1895 als Aussichtsturm erbaut und ist heute nur zu besonderen Anlässen geöffnet. Wenig später sind wir wieder am Startpunkt unserer Stadttour durch Stuttgarts Parks.

Bildnachweis: Von Pjt56 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort