Durch Oberen Schlossgarten und Königstraße zur Karlshöhe (Stuttgart)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 53 Min.
Höhenmeter ca. ↑211m  ↓211m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Heute machen wir einen Ausflug nach Stuttgart, der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg. Die Süddeutsche Zeitung befand einmal recht treffend: „Schwäbisch, charmant, unterschätzt“. Tatsächlich hat Stuttgart viele richtig schöne Ecken. Ein paar davon schauen wir uns auf dieser Stadtwanderung an.

Es geht los am Hauptbahnhof Stuttgart, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt mit direkter Anbindung an Paris, Berlin, München, Wien, Budapest und Zürich. Wir spazieren in den Oberen Schlossgarten und halten uns hier rechts. Es geht vorbei am Staatstheater Stuttgart zum Eckensee.

Am Ende des Eckensees stoßen wir auf das Neue Schloss Stuttgart, das von 1747 bis 1807 als Residenz der württembergischen Herzöge und Könige erbaut wurde. Hier halten wir uns rechts und spazieren über den Schlossplatz, den größten Platz in der Stuttgarter City. Der Schlossplatz unterteilt die Hauptfußgängerzone Stuttgarts, die Königstraße, in die untere Königstraße in Richtung Hauptbahnhof und die obere Königstraße in Richtung Rotebühlplatz.

Wir folgen der Königstraße nach links und biegen direkt links auf den Schillerplatz. Der Schillerplatz ist eingerahmt von der Stiftskirche, dem Fruchtkasten, dem Prinzenbau (heute Sitz des Justizministeriums) und der Alten Kanzlei sowie dem Alten Schloss Stuttgart.

Hinter der Stiftskirche biegen wir erneut links ab und spazieren zur Markthalle Stuttgart, ein Jugendstilgebäude und heute die richtige Adresse für alle, die gute Lebensmittel einkaufen möchten. Weiter geht’s zum Marktplatz, der nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs in den 1950er Jahren ohne den Wiederaufbau historischer Gebäude funktional-schlicht gestaltet wurde. Am Marktplatz steht das Rathaus Stuttgart.

Wir gehen nun durch die Hirschstraße in die Tübinger Straße, kreuzen die Bundesstraße B 27 und kommen zur katholischen St. Maria Kirche, die 1871-79 nach dem Vorbild der Marburger Elisabethkirche gebaut wurde. Man kommt vorbei an der Brauereigaststätte Dinkelacker und stößt dann auf die Römerstraße, der man nach rechts folgt.

Die Römerstraße leitet uns zum Städtischen Lapidarium Stuttgart und hinauf auf die Karlshöhe. Auf der Karlshöhe liegen Weinberge, Gärten und öffentliche Grünanlagen. Die Aussicht ist oft zugewachsen, aber so viel grün mitten in der Stadt ist allein schon sehenswert.

Vorbei an der Villa Gemmingen verlassen wir die Karlshöhe in Richtung Feuersee. Der wurde 1701 als Feuerlöschteich angelegt. Später (ab 1864) baute man auf der Halbinsel am Feuersee die Johanneskirche. Der Kirchturm war vor seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg 66 Meter hoch, heute sind’s nur noch 45 Meter. Diese „Kirche ohne Spitze“ gilt heute als Mahnmal gegen den Krieg.

Entlang der Rotebühlstraße gehen wir zum Rotebühlplatz, einem der zentralen Verkehrsknotenpunkte in der Stuttgarter Innenstadt. Dann sind wir wieder in der Königstraße und flanieren den Einkaufsboulevard entlang, vorbei am Kleinen Schlossplatz mit dem Kunstmuseum Stuttgart, zurück zum Hauptbahnhof.

Bildnachweis: Von MSeses [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort