Stadtrundgang Marl


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 12 Min.
Höhenmeter ca. ↑61m  ↓61m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Vom S-Bahnhof Marl-Mitte aus drehen wir eine Runde durch Marl mit dem Citysee, den Zwillingstürmen des Rathauses von Marl, dem Stadtpark, dem Skulpturenmuseum, von dort geht es nach Alt-Marl, dem historischen Zentrum der Stadt, nebst Volkspark und Heimatmuseum. Zurück halten wir uns ans Gleisbett, das dann rechts von uns verläuft.

Wir lassen Bus und Bahn hinter uns und biegen nach rechts, gehen über die Busplatte und durch die Adolf-Grimme-Straße, am Amtsgericht vorbei und dann nach links in den Eduard-Weitsch-Weg. Dann kommen wir zum Skulpturenmuseum Glaskasten mit Skulpturen der klassischen Moderne und zeitgenössischer Kunst. Objekte und Installationen ergänzen den Einblick in die Sichtweisen der ausgestellten Künstler. Im Glaskasten sind jene Objekte, die sich nicht für die Außendarstellung in der Landschaft eignen. Marl belässt es nicht dabei und hat rund 70 Skulpturen im öffentlichen Raum platziert – man ist in Marl also öfter mit der Kunst im Dialog.

Es geht entlang des Citysees durch eine kleine Grünanlage, über die Harvester Straße zum Theater Marl. Vor dem Gebäude aus dem Jahr 1953 steht die Skulptur La Tortuga – ob damit die Insel und er Piratenunterschlupf im karibischen Meer gemeint ist oder einfach nur „die Schildkröte“?

Barkhausstraße und Loestraße bringen uns zur St. Georg Kirche im Stadtteil Alt-Marl. Das Kirchengebäude geht auf die 1850er Jahre zurück, wobei die romanischen Grundmauern im Turmfundament erhalten blieben. Der Taufstein im Inneren stammt noch aus dem 13. Jahrhundert.

Wir wandern zum Volkspark mit dem Guido-Heiland-Bad und den Volksparkteichen. Zuerst kommen wir am Stadt- und Heimatmuseum Marl vorbei. Es ist in einer Wassermühle aus dem 17. Jahrhundert untergebracht, sowie in einer Tenne und der Schererschen Villa. Urkundlich genannt wurde die Mühle bereits 1415 und sie war bei 1927 in Betrieb. Der Getreidemahlgang ist noch erhalten. Bergbau, Handwerk und weiteres aus dem Leben des 18. und 19. Jahrhunderts in der Region ist zu sehen. Das Museum in Marl liegt auf der Themenroute der Industriekultur: Brot, Korn und Bier.

Mit uns durchläuft der Sauerbruchkanal den Volkspark. Wir biegen bei der Tierarztpraxis nach links und machen uns entlang der Gleise auf den Rückweg. Es geht am Friedhof Alt-Marl vorbei, durch die Brüderstraße, zur Busplatte und schon sind wir wieder auf Start.

Bildnachweis: Von Nordenfan [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort