Stadtrundgang Lübeck


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 49 Min.
Höhenmeter ca. ↑152m  ↓152m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Lübeck, das Tor zum Norden, die Mutter der Hanse, im Zentrum der drei Landeshauptstädte Hamburg, Kiel und Schwerin gelegen ist heute unser Ziel. Wir wollen die Altstadt erkunden, die Ende 1987 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde.

Wir starten am Hauptbahnhof Lübeck, auf dem regelmäßig Züge u.a. aus Hamburg, Hannover, Kassel, München, Essen, Düsseldorf, Köln, Mainz, Frankfurt am Main, Kiel, Stettin und Kopenhagen "anlegen".

Vom Hauptbahnhof aus gehen wird über den Lindenplatz zum Lübecker Stadtgraben, den wir auf der Puppenbrücke überqueren. Jetzt stehen wir vor dem Holstentor, dem bekannten Wahrzeichen von Lübeck. Das spätgotische Gebäude gehört zu den Überresten der Lübecker Stadtbefestigung. Im Holstentor befindet sich ein Museum, das u.a. über die Geschichte des Gebäudes, den Fernhandel und die Schifffahrt informiert.

Hinter dem Holstentor passieren wir die Trave und spazieren dann zur Petrikirche, die im Mittelalter die Kaiserkirche von Lübeck war. Im 15. Jahrhundert erfolgte der Ausbau zur heutigen Erscheinung: Eine gotische, fünfschiffige Hallenkirche aus Backsteinen mit fünf Jochen.

Über den Kohlmarkt spazieren wir weiter zum Markt. Hier steht das Rathaus Lübeck, einer bekanntesten Werke der Backsteingotik und eines der größten mittelalterlichen Rathäuser in Deutschland. Das Rathaus geht auf das 13. Jahrhundert zurück und wurde dann in verschiedenen Bauphasen erweitert.

Direkt hinter dem Markt reckt die Marienkirche ihre Türme in den Himmel. Die Marienkirche befindet sich auf dem höchsten Punkt der Lübecker Altstadtinsel. Die Marienkirche gilt als Mutterkirche der Backsteingotik und als ein Hauptwerk des Kirchbaus im Ostseeraum.

Wir schlagen zwei Haken und kommen dann in die Hüxstraße. Der folgen wir zur Balauerfohr, wo wir uns rechts halten zur Aegidienkirche, der kleinsten der Lübecker Innenstadtkirchen. In direkter Nachbarschaft liegen die Synagoge Lübeck und das Museumsquartier St. Annen in den Gebäuden des ehemaligen St.-Annen-Klosters.

Hinter St. Annen halten wir uns links und An der Mauer wieder links zum Krähenteich. Dahinter stoßen wir auf den Elbe-Lübeck-Kanal, dem wir jetzt folgen bis zur Klughafenbrücke. Hier halten wir uns links und die nächste gleich wieder rechts. Jetzt gehen wir vor zum Ida-Boy-Ed-Garten an der nördlichen Spitze der Altstadtinsel, vor dem Burgtor.

Wir gehen weiter zum Europäischen Hansemuseum, das 2015 eröffnet wurde und weltweit das größte seiner Art ist. Dann kommen wir wenig später in die Große Burgstraße und folgen ihr zum Jakobikirchhof. Hier steht die Jakobikirche. Die nördliche Turmkapelle ist seit 2007 die Nationale Gedenkstätte für die zivile Seefahrt.

Noch ein bisschen Zickzack durch die Lübecker Altstadt und dann stehen wir an der Trave. Hier ist der Museumshafen Lübeck. Neben vielen alten ostseetypischen Lastenseglern gehören auch ein Baggerschiff und ein Schlepper zum Bestand.

An der MuK-Brücke passieren wir die Trave und stehen jetzt auf der Wallhalbinsel und vor der Musik- und Kongresshalle Lübeck. Hinter der Halle gehen wir rechts und kommen so wieder zum Lübecker Stadtgraben, dem wir zur Puppenbrücke folgen und von da wieder zurück zum Hauptbahnhof Lübeck gehen.

Vgwort