Soleleitungsweg: Von Ramsau nach Engedey (Berchtesgadener-Land)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑625m  ↓677m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Einheimischen sagen zu dieser Wanderung, man sei auf dem Balkon des lieben Gottes unterwegs sowie über die Sonnenterrasse der Ramsau. Die Streckenwanderung auf dem Soleleitungsweg hat lediglich einen auffälligen Anstieg, bleibt dann am Hang und führt zum Ziel hinab nach Engedey an die Ramsauer Ache und zu einer Gastronomie namens Watzmannblick. Einer Wallfahrtskirche werden wir auch begegnen: Bach, Berge, Sonne, Sole, Segen und „satt“, alles da! Auch eine Station, die uns in die Röhren blicken lässt.

Die Soleleitung von Ramsau bei Berchtesgaden führte über insgesamt 29km von Berchtesgaden nach Reichenhall. In Sudpfannen eines Bergwerks würde das flüssige Salz gewonnen und über die hölzerne Röhrenleitung über das Gebirge bis nach Reichenhall gepumpt. Von 1817 bis 1960 ging das. Ab 1961 floss die Sole durch eine neue Leitung über Hallthurm. 

Wir starten im Bergsteigerdorf Ramsau. „Bergsteigerdorf“ ist ein Qualitätssiegel des Österreichischen Alpenvereins und Ramsau ist die erste Gemeinde auf deutschem Boden, die die dort aufgeführten Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung und des sanften Tourismus erfüllt und sich das hat bestätigen lassen. Zu Beginn, auf rund 664m, überqueren wir an der Straße Im Tal die Ramsauer Ache zwei Mal und kommen an der schmucken, offenen Kalvarienbergkapelle vorbei in die Naturlandschaft. 

Ab nun heißt es die ersten 2,5km hinauf zu gehen, bis man die 900m-Marke überschritten hat. Wir kommen davor auf dem Kunterweg an der hübsch im Wald gelegenen Wallfahrtskapelle Maria Kunterweg vorbei. Eigentlich heißt das Kirchlein Maria Himmelfahrt. Ihre Geschichte begann 1690 mit einer Muttergottesstatue, gefolgt von einer hölzernen Kapelle bis 1733 diese Kirche geweiht werden konnte. Sie hat zwei flankierende Türmchen, ist im Inneren mit wundervollen Stuckaturen und einem imposantem Deckenfresko versehen und zählt zu den originellsten Beispielen bayrischen Rokokos. 

Wir kommen wieder in bebautes Gebiet und zur Hindenburglinde, daneben Gastronomie an der Alpenstraße. Jetzt biegen wir in den Soleleitungsweg ein und mäandern mit ihm in östliche Richtung, am Zipfhäusl vorbei, in halber Hanglage mit Blick ins Wimbachtal und die Ramsau. Über den Klinggraben und das Sträßchen Bachmannweg gelangen wir nach Engedey und zur Bushaltestelle Ilsank. Von dort kann man zum Ausgangspunkt über die Deutsche Alpenstraße (B305) zurück fahren. 

Bildnachweis: Von Michael Fiegle [CC BY-SA 3.0 de, or GFDL], via Wikimedia Commons

Vgwort