Schwarze Berge Wanderung (Wildpark und Freilichtmuseum am Kiekeberg)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑241m  ↓241m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Wildpark Schwarze Berge und das Freilichtmuseum am Kiekeberg bilden die Highlights dieser herrlichen, aber anspruchsvollen Tageswanderung. Durch den wunderbaren, facetteneichen Regionalpark Rosengarten führen verschiedene Halbtages- und Tagestouren. Sie alle leiten uns durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft, die sich aus lauschigen Waldabschnitten, blühenden Heideflächen, weiten Feldern und Wiesen, malerischen Tälern und luftige Höhen zusammensetzt.

Der Rundwanderweg Schwarze Berge gehört mit seiner stattlichen Länge von 18 Kilometern und den vielen Steigungen ganz sicher zu den anspruchsvollsten Touren des Regionalparks Rosengarten. Die Wege sind naturbelassen und unwegsam, oft verwurzelt und steinig. Festes Schuhwerk ist also für diese Wanderung durchaus ratsam.

Wegbeschreibung für den Wanderweg Schwarze Berge

Unsere interessante Rundwanderung beginnt am Freilichtmuseum am Kiekeberg. Dieses gehört bereits zu den Highlights der Wanderung und sollte vor oder nach der Tour unbedingt besucht werden.

Unser Weg führt uns zum herrlichen Wildpark Schwarze Berge. Hier erstreckt sich eine faszinierende hügelige Landschaft, die jedoch einen gewissen Anspruch hat, auf den sich der Wanderer einstellen sollte. Dafür bewegen wir uns auf naturbelassenen stillen Wegen, die uns viel Raum geben, die Stille zu atmen und zur Ruhe zu kommen.

Ausgedehnte Wälder laden zum Verschnaufen ein. Die kuppige Landschaft der Schwarzen Berge mit ihren luftigen Höhen und den tiefen Kuhlen entstand in der Eiszeit. Zeugnis davon geben die vielen Findlinge aus Skandinavien, die nahezu überall am Wegesrand zu finden sind. Unsere Wanderung führt uns über den Falkenbergweg zu einem ersten recht stattlichen Exemplar, dem Moisburger Stein.

Als nächstes passieren wir die Schulenburgs Eiche, eine Gedenkstätte zu Ehren des Widerstandskämpfers des Zweiten Weltkrieges Dietlof von der Schulenburg.

Weiter geht es über den Niedersachsenweg, bis wir zum Karlstein gelangen – einem besonders stattlichen Findling. Um uns über Herkunft, Geschichte und Geologie dieser Findlinge informieren zu können, führt uns unser Weg nun zum Findlingspfad an der Großmoddereiche. Danach folgen wir der Wegmarkierung weiter, vorbei am Paul-Roth-Stein nach Vahrendorf. Ein markierter Stichweg führt nun wieder zum Freilichtmuseum am Kiekeberg. Unsere Wanderung endet am Wildpark Schwarze Berge, den wir abschließend besuchen.

Bildnachweis: Von aeroid [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort