Schnaitheim-Runde zum Bannwald Siebter Fuß und in die Brünneleswiesen


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 2 Min.
Höhenmeter ca. ↑393m  ↓393m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Schnaitheim ist der größte Stadtteil von Heidenheim an der Brenz, zu dem es 1910 eingemeindet wurde und liegt nördlich von Heidenheim im Brenztal.

Wir umrunden Schnaitheim, durchkreuzen einen ehemaligen Steinbruch, kommen durch den Bannwald Siebter Fuß, um den Brünneleskopf, ins Naturschutzgebiet Brünneleswiesen, durch den Ort Aufhausen, überschreiten durch Wald eine Anhöhe, bevor wir nach Schnaitheim zurückgelangen.

Start ist beim Bahnhof Schnaitheim. Ein altes Relikt von Besiedelung ist übrigens der Faustkeil von Schnaitheim, der auf 50.000 bis 80.000 Jahre geschätzt wird und im Gewann Winterhalde auf dem Moldenberg mit Sumpfgebiet östlich von Schnaitheim gefunden wurde. Wir gehen gen Westen durch Schnaitheim-Hagen und nach einem Anstieg durchqueren wir den ehemaligen Steinbruch Schnaitheim.

Die Landschaft zeigt sich abwechslungsreich auf unserem weiteren Weg, der uns in nördliche Richtung durch Wald, dessen Rand und Wiesen sowie am Skilift Schnaitheim entlang bringt. Dann sind wir im Bannwald Siebter Fuß und umrunden den Brünneleskopf, dessen Höhe mit 570m angegeben ist.

Es geht talwärts Richtung Brenz und durch das Naturschutzgebiet Brünneleswiesen, das aufgrund seiner Vegetation der Auenlandschaft und der sich hier wohl fühlenden dauernden tierischen Bewohner geschützt ist. Über den Mühlenweg kommen wir der Brenz näher, die wir bei der Mühle Benz, seit 1579 im Familienbesitz, überqueren.

Wir sind im 450-Seelen-Ort Aufhausen. Wenn wir die Bebauung hinter uns gelassen haben, geht es nochmal über die 600m hinauf, wobei uns dort Wald umgibt. Wenn der durch Felder auflockert, sind wir schon wieder kurz vor Schnaitheim, das wir im Anschluss an die Runde erkunden können.

In Schnaitheim liegt an der Brenz das sogenannte Jagdschlössle und nur einige Schritte entfernt die Schnaitheimer Mühle mit Mühlrad. Am Fluss ist der Sonnenpfad mit Sonnenuhr. Der in Königsbrunn aufgewachsene Georg Elser (1903-1945), wohnte einige Monate im Jahr 1939 in der Benzstraße in Schnaitheim. Er wurde durch sein Münchner Bombenattentat auf Hitler bekannt. Ihm wurde in Schnaitheim ein Gedenkstein gesetzt.

Bildnachweis: Von Ustill [CC BY-SA 3.0 de] via Wikimedia Commons

Vgwort