Salzalpentour über die Grassauer Almen im Chiemgau


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 21 Min.
Höhenmeter ca. ↑928m  ↓928m
Salzalpentour über die Grassauer Almen

Diese Runde startet bereits informativ am Museum Salz & Moor zwischen Rottau und Grassau an der Rottauer Straße (B 305). Abwechslung ist garantiert durch Almen mit Panorama, geschichtlichen Einblick in die Soleleitung mit Pumpstation, Blick auf das naturgeschützte Hochmoor Kendlmühlfilze, das sich nördlich der Runde ausbreitet.

Wir treffen auf den Grießenbach, blicken auf den Chiemsee, werden beeindruckt von den Felsformationen der Kampen- und der Gedererwand, werden in einer Schleife um den Klein- und Großstaffen (1.250m bzw. 1.280m) per Bergwalderlebnisweg geführt, kommen über die Hochplattenbahn-Bergstation, vorbei am Torkopf (844m) und zur Zeppelinhöhe.

Das Museum Salz & Moor im historischen Gebäudeensemble Klaushäusl ist ein Doppelmuseum. Im Themenbereich Salz, mit wiederhergestellter Pumpstation, erfahren wir die Technikgeschichte der Soleleitung von Reichenhall nach Rosenheim, die als erste Pipeline der Welt gilt und beim Thema Moor lässt es sich in die Faszination Hochmoor eintauchen. Wir können das Museum am Anfang oder Ende der Runde besuchen.

Wer erst wandern möchte, geht am Sandkasten vorbei und bergauf, begleitet von historischen Soleleitungen, zum Sandkasten III am Grießenbach, den wir überqueren. Der Sandkasten gehörte zur Solepumpstation Klaushäusl. Reinigung und Druckausgleich der Sole war die Aufgabe.

Über einen schmalen Pfad geht es in Serpentinen weiter bergauf bis auf einen Forstweg, in den wir links einbiegen. Buchen beäugen uns. Den Grießenbach überqueren wir über eine Holzbrücke. Wir sind an dieser Stelle etwa auf 790m und haben rund 1,3km gewandert.

Wir folgen ein Stück dem Bach, gefolgt von einer spitzen Kehre, genießen Ausblicke und machen uns auf den Weg zur Hefter Alm. Enten, Gänse, Pferde und andere Tiere, die nicht nur Kinder schnuckelig finden, begrüßen einen und Gastronomie.

Über Almwiesen und auf breiten Forstwegen geht die Wanderung weiter an der Moier Alm vorbei, immer bergauf, durch eine enge Kurve, in den Wald und etwas steiler hinauf zum Großstaffen. Groß- und Kleinstaffen werden über den Bergwalderlebnisweg umrundet. Themen sind die Forstwirtschaft nebst Flora und Fauna. Ergänzt wird die Wissenserweiterung durch weite Blicke zur Kampenwand und zur Gedererwand. Die Schleife um die Staffen liegt in den Höhenlagen 1.150-1.210m und misst etwa 2km.

Es geht hinunter zur Hochplattenbahn-Bergstation sowie Staffn-Alm. Die Talstation ist übrigens bei Niedernfels. Auf Schotter geht es runter und zur Rachlalm, die auch zur Einkehr einlädt, hier ist nicht ganz so viel Betrieb wie an der Bergstation.

Alm und Wald führen uns um den Torkopf sowie im weiteren Verlauf zur Zeppelinhöhe, auf die wir einen Abstecher machen könnten, um einen Ausblick auf Grassau und den Chiemsee zu haben. 10,2km sind geschafft und wir gehen auf schmalen Wegen zum Wanderparkplatz Strehtrumpf mit Infotafeln. Blumenwiese und Wald begleiten uns zum Museum Salz & Moor zurück.

Bildnachweis: Von Aah-Yeah [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Vgwort