Rundwanderung zur Martinsklause und zur Arche im Nationalpark Bayerischer Wald


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑431m  ↓431m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Streusiedlung Waldhäuser gehört zur Gemeinde Neuschönau. Das Örtchen ist auch nur durch die Waldhäuser Straße verbunden und wir kommen später dort durch, wo der Bildhauer Heinz Theuerjahr (1913-1991) viel Zeit verbracht hat, wenn er nicht in Afrika war. In Waldhäuser ist seiner Kunst ein Skulpturenpark gewidmet.

Der Wanderparkplatz Fredenbrücke ist unser Ausgangsort und der von einigen Touren, zum Beispiel zum Grenzsteig oder zum Lusen (1.373m) östlich, in dessen Richtung wir einschlagen. Einige Gewässer haben sich auch hier eingefunden und wir nehmen das größte, die Kleine Ohe und gehen ihrem Ursprung entgegen aufwärts.

Die Kleine Ohe entsteht aus einigen Quellbächen am Süd- und Westhang des Lusen. Sie sammeln sich in einer Klause, der Martinsklause. So heißt der See, der 1835 zur Holztrift angelegt wurde und aus dem die Kleine Ohe hervorkommt. Die Martinsklause liegt recht malerisch und wir gehen weiter aufwärts durch Wald. Das Quellbächlein in der Nähe heißt Hochauseige. Wir genießen Aussichten und kommen über das Geotop Teufelsloch zur Glasarche.

Die Glasarche zwischen Teufelsloch und Himmelsleiter zum Lusen, ist 5m lang und in einer festen Hand aus Eiche – das grünliche Glas wird sicher gehalten. 480 miteinander verbundene Glasscheiben sind das. Bei den Glas- und Holzarbeiten haben deutsche und tschechische Künstler zusammengearbeitet.

Wir biegen nach rechts in den Böhmweg, etwa an der Stelle haben wir auch den höchsten Punkt der Runde bei 1.178m erreicht. Jetzt geht es zum Waldhäuserriegel (1.151m). Rund 1,1km haben wir zu gehen von dort bis nach Waldhäuser, wo wir auf die Lusenstraße treffen, nach rechts geht es zum Atelier von Heinz Theuerjahr.

Zwischen Waldhäuser und Glasarche liegt auch der Arche-Pfad mit Kunst, in Holz geschnitzt, die sich mit dem Thema Mensch und Natur auseinandersetzt. Der Arche-Pfad führt zum Skulpturengarten beim Atelier Theuerjahr am östlichen Ortsrand von Waldhäuser. Der Ort wurde zum Gedenken an den Künstler eingerichtet, der 1940 dort sein Atelierhaus bezog und durch seine Tierdarstellungen bekannt war.

Unsere Route führt uns allerdings in die Ortsmitte mit dem Guldensteig zur Waldhäuser Kirche St. Maria im Wald. Auf dem Guldensteig wandern wir nach Graupsäge mit Nepomuk-Denkmal an der Kleinen Ohe. Wir schlagen noch einen 4km Waldbogen, bis wir wieder am Parkplatz Fredenbrücke ankommen.

Bildnachweis: Von DALIBRI [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort