Rundwanderung zum Schloss Hohenaschau und in die Chiemgauer Alpen zur Zellerwand


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 3 Min.
Höhenmeter ca. ↑787m  ↓787m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Rund 770m Höhenunterschied liegen auf der Runde von Aschau im Chiemgau über den Zellboden und die Laubensteinalm hinauf zur Zellerwand und dem Hammerstein. Hinunter gehen wir dann ein Stück entlang des Steinbachs, kommen über Hammerbach und an die Prien.

Vom Priental aus gelangen wir zum Schloss Hohenaschau, das für Erholung und Ferien angeboten wird und aus einer mittelalterlichen Burganlage hervorgegangen ist. Auf dem Schlossberg sind auch das Prientalmuseum sowie eine Falknerei. Entlang der Prien kommen wir zum Ausgangspunkt unserer alpinen Runde in die Bahnhofstraße.

Von der Bahnhofstraße geht es durch die Schulstraße und Schützenstraße sowie an den Sportstätten vorbei ins Grüne. Erst über Wiesen, dann durch Wald. Wir passieren den Ahgraben in Richtung Aschauer Kopf und wenden uns in südliche Richtung zur Hofalm.

Der Weg trägt die Nummer 217. Über herrliche Almwiesen und durch Wald geht es zum Zellboden und wir treffen auf die Ebnater Achen. Wir umrunden Zellboden, biegen scharf rechts ein und gehen den Weg 216. Wenn die Bäume weichen, entdecken wir die Marienkapelle bei der Schmiedalm. Ein lauschiges Plätzchen!

Unsere Wanderung führt uns entlang von Wiesen zur Frasdorfer Hütte, die wir nach insgesamt rund 7,3km erreicht haben. Hier kann man sich (Öffnungszeiten beachten) eine Brotzeit gönnen. Kurz drauf biegen wir wieder auf den Weg 217 ein und werden von Bergwald beschattet.

Unser nächstes Ziel ist die Laubensteinalm am Laubenstein (1350m). Rund um die Almwiesen im Karstgebiet des Laubensteins sind einige, tiefe und enge Höhlen zu finden. Ohne Ausrüstung und unkundig als Höhlenforscher, zieht es uns lieber weiter hinauf.

Zwischen den Wander-Kilometern 10,4 und 11,4 reihen sie sich wie Perlen an eine Schnur: die Zellerwand (1.415m), die Jägerwand (1.396m), das Zellerhorn (1.360m) und der Hammerstein (1.278m). Wir genießen die Bergluft und die herrlichen Aussichten auf Schritt und Tritt.

Durch Bergwald geht es dann langsam wieder hinunter und wir biegen dann in den Weg 219a. Der führt ins Tal mit Steinbach und nach Hammerbach. Über die Straße Am Rabenstein und Zellerhornstraße gelangen wir in die Schloßbergstraße, überqueren die Prien und kommen zum Schloss Hohenaschau mit dem Prientalmuseum sowie einer Falknerei. Dann geht es an der Prien entlang und zur Bahnhofstraße zurück.

Bildnachweis: Von Foto Fitti [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort