Rundwanderung zum Schloss Amerang und zum Ameranger See


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑135m  ↓135m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die Gemeinde Amerang, bestehend aus 89 Ortsteilen, ist gleich mehrfach von Natur und Kultur geküsst. Amerang hat drei Museen, eines davon ist im Ameranger Schloss (geöffnet an Wochenenden von Ostern bis Mitte Oktober) und beim Schloss ist ein Arboretum. Um Amerang finden sich Moorlandschaften, eine ist das Murner Filz, es gibt das Ameranger Moos und das Halfinger Freimoos. 

Amerang liegt im Voralpenland. Die Moore entstanden durch den abschmelzenden Inn-Gletscher. Start unserer Runde ist der Bahnhof Amerang und wir werden gegen den Uhrzeigersinn gehen. Erst gehen wir ein Stück Bahnhofstraße, dann Am Gumpen und hinaus in die Natur entlang des Totmanngrabens in westliche Richtung, durch Wald und Felder geht es zum Ameranger See auf den Moosweg. 

Der Moorlehrpfad Freimoos verbindet Amerang mit Halfing südwestlich von Amerang und misst gesamt 6,7km, dann gibt es die Ameranger Moorrundwege und die Halfinger Moosrunden. Wir halten uns an unseren Tourenvorschlag um den Ameranger See und gehen zwischen diesem und dem Zillhamer See hindurch. Wir genießen die Blicke auf den See und die ursprüngliche Moorlandschaft mit Wiesen, Bäumen und unterschiedlichen Sträuchern sowie einer artenreichen Tierwelt. Infotafeln erläutern Streuwiesen, Hoch- und Niedermoor. 

Der Ameranger und Zillhamer See sind durch die Zillhamer Achen miteinander verbunden, die in die Mur mündet. Nahe dem Zillhamer See passieren wir nochmal den Totmanngraben und gehen durch abwechslungsreiche Landschaft an einer Fischzucht vorbei. Wenn wir rund 6km gegangen sind, geht es hinauf von etwa 500m auf knapp 600m, die wir nach 8,6km durch die Landschaft mit Ackerflächen und Wiesen erreichen. Da kommen wir auf das Sträßchen nach und durch Oberratting. In dessen Beritt liegt das Schloss Amerang.

Die Wurzeln von Schloss Amerang liegen in einer Burg aus dem 11. Jh., die 500 Jahre später zu einem Schloss erweitert wurde mit Anklängen zur italienischen Renaissance. Im Innenhof überraschen die dreistöckigen Arkadengänge. Der polygonale Grundriss des Schlosses lässt es bereits erahnen: im Inneren wird sich kein rechter Winkel finden. Das Schlossmuseum zeigt wochenends und sommertags Einblicke in die Adelsgeschichte. Zum Schloss Amerang der freiherrlichen Familie von Crailsheim gehören zudem die Schlosskapelle St. Georg und ein Gestüt. Das Schloss wird gastronomisch betrieben und für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Das Arboretum Schloss Amerang gibt es seit 1889. Hier leben einträchtig Exoten und heimischer Naturwald beieinander – von der Baumhasel bis zur japanischen Sicheltanne. Bis zum Bahnhof sind es jetzt nur noch 800m. Wenn wir zurück sind, empfiehlt sich ein Abstecher ins das Bauernhausmuseum am nördlichen Ende von Amerang – Motorfans lockt das EFA Automobilmuseum.

Bildnachweis: Von Patrick Huebgen [Public domain] via Wikimedia Commons

Vgwort