Rundwanderung von Amerang ins Murner Filz (Chiemgau)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 18 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑181m  ↓181m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Ferienort Amerang im Chiemgau liegt auf rund 537m und ist Ausgangsort dieser ländlichen Halbtagesrunde. Es gibt viel Abwechslung und schöne Natureindrücke im über 500ha großen Naturschutzgebiet Murn, Murner Filz und Eiselfinger See. Wir passieren dabei auch den Ameranger und den Zillhamer See.

Wir starten am Bahnhof in Amerang und nehmen die Bahnhofstraße in nördliche Richtung. Östlich fließen Ameranger Bach und Ameranger Dorfbach. Wir biegen in den Postweg und dann in die Wasserburger Straße ein. Die katholische St. Rupertus Kirche wurde im 14. Jahrhundert gebaut und im 18. Jahrhundert barockisiert.

Nächster Halt ist das EFA-Museum für Deutsche Automobilgeschichte. Es zeigt rund 220 Legenden aus der deutschen Automobilgeschichte, vom Benz-Motorwagen bis zum 600-PS-Porsche. Auch zu sehen ist die weltgrößte Modelleisenbahnanlage der Spur II.

Das nächste Museum lässt nicht lange auf sich warten. Das Bauernhausmuseum Amerang zeigt historische Gebäude, umgeben von Gärten und Streuobstwiesen. Durch das Freilichtmuseum fließt der Franzosengraben. An ihm liegen eine Sägemühle und die Furthmühle zum Beispiel. Auch zu sehen sind eine Schmiede, eine Seilerei und verschiedene Hoftypen, die einen Einblick in rund 200 Jahre östliches Oberbayern geben. Sehr schön!

Durch die Straße Obersur überqueren wir die Murn, die hier in einem Bogen vorbeikommt. Die Murn, als ein Zusammenfluss von Surerbach und Surbrunner Bach bei Kirchensur, fließt nach rund 39km in den Inn. Nach etwa 2,6km biegen wir von der Straße Obersur nach links ab, um die Murn nochmals zu überqueren und ihr zu folgen. Die Wanderung bringt uns ins Murner Filz und dort über Holzstege.

Das Murner Filz zeigt sich mit Auen- und Moorwald aus Fichten, Kiefern, Birken und Erlen zum Beispiel. Die Moorlandschaft entstand im Zuge des Abschmelzens des Inn-Gletschers vor tausenden von Jahren, in denen das Rosenheimer Becken geschaffen wurde. Die Natur darf hier jetzt so sein wie sie ist und wir dürfen zusehen, wie wieder ein Urwald entsteht.

Wir verlassen die interessante Landschaft nach rund 8,1km. Wenn wir auf die Murnstraße stoßen, biegen wir nach links in sie ein und folgen ihr bis Frieberting, das wir durchqueren. Über die Schonstetter Straße kommen wir in das kleine Seegebiet mit dem Ameranger See, linkerhand und dem Zillhamer See zur Rechten. Von dort aus sind es nur noch 4km durch kultivierte Landschaft und hinauf nach Amerang.

Bildnachweis: Von Steckerlfisch [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort