Rundtour zum Hagbergturm: Weites Land und historische Mühlen


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 50 Min.
Höhenmeter ca. ↑238m  ↓238m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wie auch die anderen Rundwanderwege entlang der Idyllischen Straße, so bietet auch dieser wunderbare Naturerlebnisse und fantastische Aussichten. Die 24 Rundwanderwege, die entlang der Idyllischen Straße führen, sind reizvoll und vielseitig. Sie bieten allesamt herrliche Aussichten, die über die Berge und Täler reichen, dazu malerische kleine Ortschaften und eine idyllische Natur, die jeden den Stress des Alltags vergessen lässt.

Der knapp zwölf Kilometer lange Weg F bietet einige besondere Highlights: So erleben wir die Teufelskanzel bei Rotenhar und genießen vom Hagbergturm aus den fantastischen Blick zu den Löwensteiner Bergen, zur Schwäbischen Alb sowie ins Hohenloher Land. Familien haben zudem die Möglichkeit, den Märchenwald östlich von Gschwend zu erkunden, der Teil des Walderlebnispfades ist. Ebenso lohnt sich ein Spaziergang auf dem Kunstpfad "WeiterWeg" mit seinen Besinnungsstationen.

Wegbeschreibung für die Gschwender Rundtour zum Hagbergturm

Unsere Wanderung beginnt am Marktplatz in Gschwend und führt uns durch eine herrliche Wald- und Wiesenlandschaft über Felgenhof, Pritschenhof und Wasserhof zum Hagbergturm. Hierbei handelt es sich um einen 23 Meter hohen Aussichtsturm, der im Jahre 1901 im Jugendstil errichtet wurde.

Vom Hagbergturm, dessen Aussichtsplattform sich in 600 Metern Höhe befindet, genießen wir einen spektakulären Panoramablick über die Waldenburger Berge, die Hohenloher Ebene, die Kohlwaldhöhe sowie die Schwäbische Alb. Bei gutem Wetter reicht der Blick sogar bis zum Hohenzollern.

Nach diesem Moment des Innehaltens setzen wir unseren Weg fort. Über Hagberg gelangen wir zur Brandhofer Öl- und Sägemühle. Sie ist die erste Mühle entlang der Strecke, die uns interessante Einblicke in das Leben der Müller im Schwäbischen Wald, ermöglicht. Am Mühlsee der Mühle gelegen finden wir auch das „Heimatmuseum Historische Haferstampfmühle“.

Weiter geht es dann zur gut erhaltenen Menzlesmühle, die ebenfalls besichtigt werden kann. Über Huckenbeckenreute und Oppenland führt uns unser Weg schließlich zurück nach Gschwend, wo sich ausreichend Gelegenheit zur gemütlichen Einkehr bietet.

Bildnachweis: Von Muck [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort