Rundtour zum Felsenmeer an der Käsplatte (Sankt Englmar)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 58 Min.
Höhenmeter ca. ↑314m  ↓314m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wenn früher jemand statt Holz sein Haus aus Stein bauen konnte, dann war er steinreich. Steinreich ist unser heutiges Ziel, die Käsplatte im Beritt von Hauswies. Sie ist ein geschütztes Geotop und ein Blockmeer, das vor Jahrmillionen entstand. Die bisweilen tischgroßen „Käsewürfel“ sind aus Granit und Anatexit, sammeln sich auf einer rund 60.000qm großen Platte auf 978m Höhe mit grandiosen Aussichten, die auch Wanderer auf dem Premiumweg Goldsteig genießen.

Start ist der Ortsteil Predigtstuhl auf der Passhöhe zwischen dem 1.048m hohen Pröller und Predigtstuhl, nördlich dem Wintersportort Sankt Englmar. Der Pröller ist der Hausberg des bekannten Luftkurorts im Bayerischen Wald und sein Gipfel eine der höchsten Erhebungen der Goldsteig-Südroute.

Vom Wanderparkplatz Markbuchener Sattel wandern wir zielstrebig durch den Wald hinauf. Dabei kommen wir auch an Totenbrettern vorbei und zu einer Höhle, die örtlich dem Räuber Heigl zugeschrieben wird.

Nach rund 2,3km sind wir auf dem aussichtsreichen Gipfel des Pröller mit seinen Skiliften und genießen den Blick zu den Höhen: Hohen Bogen (1.079m), Kaitersberg (1.133m), Osser (1.293m), Großen Arber (1.456m) oder Rachel (1.453m). Als der Bewuchs noch niedriger war, konnte man auch besser gen Süden und Westen schauen.

Jetzt geht’s abwärts nach Hinterwies wobei wir am Naturfreundehaus Viechtacher Hütte vorbeikommen. In Hinterwies lädt ein Berggasthof auf die Terrasse ein und von dort schaut man auf das Regental und den Bayerwald-Hauptkamm. Weiter wandern wir nach Ahornwies über eine Wacholderheide.

Über Wurzel, Moss, Stock und Stein erreichen wir aufwärts die Käsplatte mit ihren Granitquadern. Bei einer vielleicht mitgebrachten Käsplatte schauen wir weit in die Lande, von der Donauebene über die Cham-Further Senke bis zum Riedelstein beispielsweise. 

Über Ahornwies und an Hinterwies vorbei kommen wir auf dem Rückweg am Prellerhaus vorbei. Früher wanderten die frommen Einwohner der Weiler über den Kirchenweg nach Sankt Englmar zur Messe. Als eine weitere natürliche Sehenswürdigkeit streifen wir vor unserm Ziel per Abstecher den Saustein, wollsackverwitterte Granitblöcke, mit Aussichtsmöglichkeit über die Donauebene.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort