Rundtour vom Sonthofer See nach Ofterschwang (Allgäu)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 43 Min.
Höhenmeter ca. ↑454m  ↓454m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Sonthofen ist eine Kreisstadt im Oberallgäu, die sich gerne Tor zu den Allgäuer Hochalpen nennt. Wir steigen locker in unsere Wanderrunde ein und verbringen die ersten 3,5km zwischen rund 720 und 750m mit der Iller.

Start ist am Sonthofer See, von den Einheimischen einfach Baggersee genannt. Der Sonthofer See liegt am westlichen Rand der Kreisstadt, auf der Ostseite des Sees ist der Stadtteil Rieden und es erhebt sich markant im Panorama der Grünten (1.738m). Am Westufer des Sees ist eine Liegewiese und es darf gebadet werden. Unser Auto haben wir auf dem Parkplatz nahe Oberzollbrücke und dem Ettersbach abgestellt. Um den Sonthofer See führt ein Rundweg, von dem wir gut die Hälfte gehen. Rechts der Baggersee, links die Iller.

Dem Illertal folgen wir, wobei wir an der Illersiedlung längs kommen, die Iller queren, um ein Stück Iller-Radweg zu gehen, dann wieder über den Fluss und den Krebsbach, geben der B19 ein Stück Geleit und biegen schließlich nach Sigishofen (Ofterschwang) ab, wo seit 1770 die kleine Kapelle Mariae Opferung steht.

Jetzt geht es merklicher aufwärts, durch Wald und Wiesen, den Weiler Wielenberg, nach Ofterschwang. Das ist einigen vermutlich bekannt durch den Wintersport. Östlich führt der Weltcup-Express als 4er-Sesselbahn zur Ossi-Reichert-Bahn-Bergstation. Der Hausberg ist das Ofterschwanger Horn (1.406m), der nördlichste Gipfel der Hörnergruppe. Der Berg machte Ofterschwang auch zu einem Skiweltcup-Ausrichter. Ossi Reichert war eine deutsche Skirennläuferin aus Gunzesried (1925-2006) und hatte ihre größten Erfolge in den 1950er Jahren.

Unsere Runde zeigt uns die barocke St. Alexander Kirche aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Wir sind nun 8km gewandert. Mit Auf und Ab genießen wir die Umgebung westlich Sonthofens, mit kleinen Waldstücken, auch schon mal größeren Abschnitten offenen Geländes mit Wiesen, hin und wieder verstreuten Zeugen menschlicher Bautätigkeit, sehen kleine Bäche. Den höchsten Punkt bei 922m haben wir nach 11km, stehen zwischen Wald und Wiese. Dann streifen wir den südlichen Ortsrand von Bihlerdorf. Die Oberzollbrückestraße sagt uns: Wir sind auf dem richtigen Weg zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Inquisitor [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort