Durch den Haldertobel zur Sennerei Gunzesried


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑250m  ↓250m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Immer wenn was „tobelt“, freuen wir uns schon drauf. Ein Tobel ist Garant für ein Beispiel von der Kraft des Wassers, das umschmeicheln kann, in der Badewanne, oder schneiden, in uralte Felsen, wie hier!

Der Haldertobel zwischen Blaichach und Gunzesried wird von der Gunzesrieder Ach veranstaltet. Wir treffen auf den Stausee der Gunzesrieder Ach, auf tiefe Gumpen, Wasserfälle und Strudel des Bergwassers, das je nach Lichteinfall paradiesische Farben reflektiert.

Start ist in Blaichach, dessen Kirche St. Martin geweiht ist. Vom Bahnhof Blaichach machen wir uns auf, folgen der Sonthofener Straße bis zum großen Areal der Robert Bosch GmbH, die hier Hightech-Systeme für die Fahrsicherheit herstellt und bereits im Modus „Industrie 4.0“ arbeitet – von idyllischer Natur umgeben. Wir biegen in den Schloßbergweg aufwärts ab und sind im Tal der Gunzesrieder Ach. Nach circa 1,1km öffnet sich die Runde.

Wir bleiben dem Wasser nah, steigen weiter auf und kommen zum Gunzesrieder Stausee, der sich in ein türkisschimmerndes, glitzerndes Gewand geworfen hat. Irgendwie bekommt man Durst an dieser Stelle.

Am anderen Ende des langgestreckten Stausees gelangen wir immer tiefer in den Haldertobel, so heißt das Gebiet, wo es rauscht und sprudelt, das Wasser sich durch das Nagelfluhgestein arbeitet, während wir ganz entspannt zusehen dürfen. Bei einer Pause kann man sich mit einem Steinmännchen „verewigen“, wie es schon vorher viele Wanderer taten, oder einfach die Füße im kalten Bergwasser erfrischen.

Der Gunzesrieder Ach folgend kommen wir ins Dorf Gunzesried und können uns dort leiblich auffrischen mit zum Beispiel Heumilchreis der Sennerei Gunzesried. Die ist gegenüber der Kapelle St. Nikolaus, die 1612 erbaut wurde. Wir verlassen das Dorf und gehen die Straße Im Grund, kommen durch Reute, an der Alpe Derb vorbei (im Sommer ein Abstecher wert) und wandern weiter in Richtung Ettensberg. Durch Abbiegen in einen Forstweg schließen wir die Runde und gehen nach Blaichach zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von holger mohaupt [CC BY-SA 3.0]  via Wikimedia Commons

Vgwort