Sennalprunde Gunzesrieder Tal (zum Mittagberg)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 43 Min.
Höhenmeter ca. ↑778m  ↓778m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Je nach Jahreszeit bimmelt und flattert es auf dieser Tour im Naturpark Nagelfluhkette. Die Kühe tragen Glocken und die Schmetterlinge machen die Luft bunt. Hübsche Apollofalter fliegen über blumige Wiesen. Einige Sennalpen sind am Weg, der uns auf die beiden Berge Mittag (1.451m) und Bärenköpfle (1.463m) bringt, mit herrlichen Aussichten ins Illertal und in die Allgäuer Hochalpen.

Wir starten in Blaichach im Oberallgäu und an der Gunzesrieder Ach, die in die Iller mündet. Die ersten 1,5km werden auch die letzten der Runde und begleiten die Gunzesrieder Ach bis zum Stausee Gunzesried. Hier kommt auch die Wanderung „Durch den Haldertobel zur Sennerei Gunzesried“ vorbei. Der langgestreckte Stausee strahlt in erfrischendem Türkis und den wilden Haldertobel erleben wir auf dem Rückweg.

Wir halten uns rechts, kreuzen die Straße zwischen Gunzesried und Ettensberg und kommen zur Alpe Derb und der Möglichkeit einer deftigen Brotzeit mit „Sennalpkäs“. Durch Wiesen und mit Waldrand geht’s weiter aufwärts in westliche Richtung.

Wir kommen steiler ansteigend zur Alpe Oberberg, die in 5. Generation von einer Familie bewirtschaftet wird und wer noch Platz im Magen hat, kann sich noch eine Brotzeit gönnen oder einen leckeren Kuchen.

3,7km haben wir erst gewandert, hatten schon zwei appetitliche Sennalpen und gleich machen wir schon „Mittag“. Über bunte Blumenwiesen, auch via Mittag Winterrodelbahn, geht’s zur Höhe Mittagberg auf 1.451m. Auf dem Hausberg der Gemeinde Immenstadt ist die Bergstation Mitterbahn, nebst einer fantastischen Aussicht ins Illertal, Gastronomie und WCs sind auch da.

Nun wandern wir zum zweiten Berg, kommen dabei an einer Gedenkstätte vorbei und zur Höhe des grasbewachsenen Bärenkopfs (1.463m). Der Name soll auf das tödliche Ereignis des letzten im Allgäu erlegten Bären im Jahr 1760 zurückgehen. Wir wandern das kurze Stück wieder zurück und machen uns an den Abstieg. Wiesen und ein Wäldchen liegen auf dem Weg zur Alpe Oberberg. Wer eben noch keinen Appetit hatte, hat ihn vielleicht jetzt.

In Schleifen gelangen wir zur malerisch gelegenen Alpe Käser. Knapp 7,9km waren es bis jetzt. Talwärts wandern wir nach Reute, mit Wald und Wiesen, die einige hübsche Bauernhöfe umkränzen. Über „die Ritte“ sagt man hier, wenn man über Reute wandert und einen herrlichen Blick auf die Oberstdorfer Alpenkette genießt.

Nun erleben wir den wilden Haldertobel, den die Gunzesrieder Ach beschert, mit Gumpen, Wasserfällen und Strudeln und ehe man es sich versieht, ist man am Stausee zurück und wandert mit dem Bachlauf zum Ausgangsort.

Bildnachweis: Von Xocolatl [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort