Rundtour durch das Naturschutzgebiet Weiherlandschaft bei Wiesenfelden


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 6 Min.
Höhenmeter ca. ↑218m  ↓218m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine Weiher-Tour erwartet uns mit Start in Wiesenfelden, auf einer Hochebene des vorderen Bayerischen Waldes, mit dem Schloss Wiesenfelden, das erstmalig 1105 genannt wurde. Die Weiher sind: Beckenweiher, der kleine Birkenweiher, der größte der Tour ist der Große Hammerweiher, der mit einem Wasserweg mit dem Neuweiher mit Naturbad verbunden ist.

Start ist in Wiesenfelden der Parkplatz an der Kilgerstraße, beim Schloss und am Waldrand mit Wildkatze und Luchs. Hier ist das Umweltzentrum Schloss Wiesenfelden (5ha), das als Lernort in der Natur zu einem der ältesten Umweltbildungseinrichtungen Bayerns zählt. Mit Gehegen und Baumhaus, Steinlabyrinth, Kräuterrondell, Seminarräumen und naturkundlichem Museum im Schloss, bietet es Möglichkeiten die verschiedenen tierischen Lebensräume näher kennenzulernen.

Als Hofmarkschloss war das Schloss Wiesenfelden Sitz der Herren von der Hofmark Wiesenfelden. Im 30jährigen Krieg brannte die Burg ab und das Schloss entstand, das im weiteren Lauf der Geschichte ausgebaut wurde.

Wir wandern den Barrierefreien Rundweg zum Beckenweiher, den wir über einen Holzsteg queren. Der Beckenweiher im Naturpark Bayerischer Wald mit 2,3km barrierefreiem Rundweg hat etwa 10ha Fläche und gehört mit den umliegenden Weihern zum Naturschutzgebiet Weiherlandschaft bei Wiesenfelden. Infoschilder erläutern die vielfältige Flora und Fauna. Es gibt auch Möglichkeiten die Texte zu hören oder den Weg abzutasten.

Wir wandern ein Stück mit dem Rundweg und gelangen in südliche Richtung mit Wiesen, Wald und offener Landschaft. Wir verlassen den Rundweg und wandern in Richtung Rupert. Das Kirchlein St. Rupertus mit dem Staffelgiebel am Türmchen steht unter Denkmalschutz und stammt aus dem Ende des 15. Jh.

Durch die Wiesen- und Feldflure gelangen wir zum rund 38ha großen Naturschutzgebiet Brandmoos, einem Niedermoor mit einer besonderen Pflanzengesellschaft. Von Arnika über Blutauge, Fieberklee und Sonnentau bis zum Wollgras, reicht das botanische ABC.

Gen Norden und zum Teil auf dem Wanderweg 5 genießen wir auf den nächsten Kilometern die abwechslungsreiche Landschaft und kommen talwärts zum Großen Hammerweiher. Wir passieren die St 2148, wandern nach Hagnhöfen, am Nordrand des Weihers der ebenfalls zum NSG der Weiherlandschaft zählt. Wiesen und Felder leiten auf den Rundwanderweg 4, Wäldchen sorgen für weitere Abwechslung.

Wir queren den Flismoosbach und streifen das Ostufer vom Neuweiher, an dem ein Naturbadeweiher angelegt wurde, mit Kies- und Sandstrand, Badeinsel, Steg und Liegeweise nebst Kiosk. Kurz drauf sind wir am Schloss Wiesenfelden.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Vgwort