Rundtour Burg Husen-Spitzfelsen-Hohenlochenhütte


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 1 Min.
Höhenmeter ca. ↑580m  ↓580m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Hausach, oder in Alemannisch: Huuse, nennt sich selbst auch die „Stadt unter der Burg“. Die Burg Husen ist nahe unserem Start an der Kinzig, wo wir am Kinzigdamm beim Kanal in die Runde steigen. Hausach liegt zudem am Großen Hansjakobweg und am Westweg.

Es geht erstmal in Richtung Burg Husen, die sich als Ruine erhalten hat. Am ersten Sonntag im Monat kann man auf den Rest des Bergfrieds, der zur Aussicht genutzt werden kann. Wir wandern nun aber unterhalb der Burg die Hauptstraße zum Rathaus aus Fachwerk auf massivem Untergeschoss und mit Türmchen auf dem Dach. Die Tourist-Information ist ein Stückchen weiter, auch auf der linken Seite.

Rechts sehen wir die dreischiffige katholische Kirche St. Mauritius (1894 geweiht). Wir gehen über den Kanal, queren die Bahn und biegen rechts in den Kinzigdamm. Eine Gartenkolonie, Wiesen, Spielplatz und Kinzigaue sind um uns. Dann passieren die die B33/B294 und gehen die Brücke über die Kinzig. Hier kommt der Frohnaubach hinzu.

Es geht merklich aufwärts mit Waldrand und zur Rast mit Hausachblick. Weiter wandern wir aufwärts, nun durch den Wald, wobei wir auf den Spitzfelsenweg treffen, ihm links folgen und den Spitzfelsen auf 570m erklimmen. Bänke, Schutzhütte und ein Kreuz erwarten den schnaufenden Wanderer, der mit einem fantastischen Ausblick belohnt wird. Eine Scheibe zeigt an, was man in welcher Richtung zu sehen bekommt.

Im abwechslungsreichen Auf und Ab wollen wir insgesamt noch höher hinaus, nämlich bis auf fast 700m, die wir nach rund 7,7km erreichen werden. Unterwegs kommen wir an der Hohenlochenhütte auf 648m vorbei und könnten den Wasservorrat auffrischen. Die Hütte wird vom Schwarzwaldverein betrieben und ist manchmal bewirtet. Hier findet sich ein Pod, die nicht nur Westwegwanderern eine Übernachtungsmöglichkeit bietet. Das Pod ist wie ein länglicher Iglu, aber aus Holz und mehr so eine Dackelgarage.

Nach ca. 8,8km, wir sind abwärts durch den Wald unterwegs, wechselt unsere Runde die Richtung. Es geht gen Südwesten. Wir erreichen als nächstes Örtchen den Vorderen Benzenhof am Einbach. Weitere kleine Liegenschaften heißen: Döbishof, Ramsteinerhof und Schochenhof. Mit dem Einbach wandern wir durch Vordertal und kommen via Narrensteg über die Kinzig sowie zum Ausgangsort zurück.

Die Narrenzunft hat als Figuren Spättle und Hansele. Ein Spättle ist eigentlich ein Stoff-Flicken. Einen zerrupfen Rock trägt das hässliche Weiblein, der gelb-rote Narr Hansele hingegen, schaut aus wie ein Hansele eben ausschaut.

Bildnachweis: Von Demonwhip [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort