Runde durch den Frauenseer Forst zum Vitzerodaer Kreuz


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑278m  ↓278m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das Örtchen Springen wurde nach Frauensee eingemeindet. Beide Orte gehören zur Stadt Bad Salzungen, die sich südöstlich befindet. Unsere Wanderung „springt“ im Auf und Ab mit recht viel Thüringer Wald über die Hohe Wart (401m) nach Vitzeroda, einem Ortsteil der Stadt Werra-Suhl-Tal, an der Grenze zu Hessen. Vitzeroda ist in die Hügelkette der Vorderrhön eingebettet, von Acker- und Wiesenfläche umgeben.

Wir starten südlich von Springen in der Natur, beim Parkplatz an der L1022 und nah am kleinen Diezbach. Mit ihm und Teichen wandern wir gen Westen, kommen mit Wald in den Beritt Wilder Mann, wenden gen Norden über die Höhe Hohe Wart (401m), wobei wir ca. 392m erreichen.

Wir wandern abwärts, streifen mit Waldrand und Wiesen die Lage Heiligenroda und wandern mit einem Sträßchen gen Vitzeroda. Dort haben wir den Aussichtspunkt Vitzerodaer Kreuz, sind von Wiesen und Feldern nebst Waldrand umgeben.

Das Vitzerodaer Kreuz hat Geschichte und die beginnt im Mittelalter. Seitdem markiert das Kreuz eine wichtige Grenzposition der ehemaligen Reichsabtei Hersfeld nebst Wegezollplatz an der Hohen Straße von Leipzig nach Frankfurt am Main. Im Oktober 1813 kam Napoleon mitsamt Heer hier vorbei. Napoleonstraße nennt man deshalb die Strecke bis Berka/Werra.

Durch die Kulturlandschaft wandern wir nach Vitzeroda. Dort fällt die Kirche mit ihrem ausgeprägten Turm ins Auge. Die Kirche Vitzeroda wurde 1912/13 im Jugendstil gebaut und ist weitestgehend im Originalzustand.

Wir wandern mit Feldfluren aufwärts in den Mischwald, kommen an einer Schutzhütte nebst Aussichtspunkt vorbei, verlassen dort das Sträßchen Springe. Durch Wald gelangen wir zur Lichtung beim Waldhaus nebst Wanderrast und haben bis zum Ausgangsort noch 2km vor uns.

Wenn wir die L1022 in Richtung Süden nehmen, kommen wir durch Kambachsmühle auf die B84 und ins Tal der Werra, wo sich beispielsweise die Krayenburg-Runde ab Kieselbach (19km) als weitere Wanderung anbietet. Und wer jetzt einmal vom herrlichen Werratal und Werrabergland angetan ist, steigt vielleicht in Etappen auf den Werra-Burgen-Steig (347km) ein.

Bildnachweis: Von Metilsteiner [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort