Frauenseer Forst Runde (über Lehnhaus und Josthof)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑453m  ↓453m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine schöne Runde durch die Landschaft des Frauenseer Forsts mit Mischwald erwartet uns bei Dönges und Frauensee, mit dem ehemaligen Kloster und heutigen Renaissanceschloss Frauensee am gleichnamigen See. Vom Funklochdorf Frauensee ist zu lesen, denn in diesem Teil des Wartburgkreises mangelt es an digitalem Ausbau, solange sich niemand findet, der den Mast im Garten haben will.

Start ist der Parkplatz an der Frankfurter Straße (B84), die Marksuhl mit Dönges verbindet. Als ersten der drei Seen sehen wir den Hautsee. Der natürliche See mit einer schwimmenden Insel drauf entstand durch einen Erdfall, eine Senke bildete sich und lief mit Wasser voll.

Ein weiteres Ergebnis dieser natürlichen Vorgänge mit den Einsenkungen im Gebiet Frauensee ist der etwa doppelt so große, aber zunehmend verlandete Albertsee, an dem wir anschließend vorbeikommen.

Wir wandern durch den Forst erst auf und wieder ab. Wenn der Wald sich lichtet, kommen wir in Tallage nach Josthof. Wir sind rund 5km gewandert und im nördlichsten Winkel unserer Runde. Beim Gehöft Josthof kommt auch ein Abschnitt des Ökumenischen Pilgerwegs vorbei.

Es geht in südwestliche Richtung und ansteigend durch den Mischwald. Der Frauenseer Forst wird waldwirtschaftlich betrieben und war einst Jagdgebiet der Landgrafen von Hessen. Um 1800 war der Wald nahezu abgeholzt. 

Wir wandern zum Lehnberg hinauf mit der Rastmöglichkeit am Lehnhaus auf rund 425m. Der Lehnberg von knapp 448m ist die höchste Erhebung des bewaldeten Höhenzuges im Forst zwischen Frauensee, Gospenroda und Marksuhl.

Talwärts kommen wir an der Rast Dolinenblick vorbei nach Frauensee, einem Ortsteil der Stadt Bad Salzungen, und am Nordrand des Werra-Kalireviers. Im Ortskern finden sich einige Fachwerkhäuser. Bildprägend ist der Frauensee, an dem auch das Schloss Frauensee steht. Das wurde auf den Grundmauern eines einstigen Zisterzienserinnenklosters erbaut, von dem man urkundlich erstmals 1202 las. Im 19. Jahrhundert entstand aus dem was übrig war das Schloss im Stil der Renaissance.

Den Frauensee verlassend haben wir rund 2km bis zum Ausgangsort mit bergauf, Wiesen und Waldrand sowie Aussichten in die Umgebung. Das Örtchen Dönges, von Feldflur umgeben, ist südlich von uns.

Bildnachweis: Von Metilsteiner [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort