Remigius-Wanderweg (Pfälzer Bergland)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 47 km
Gehzeit o. Pause: 12 Std. 32 Min.
Höhenmeter ca. ↑1585m  ↓1610m
Remigius-Wanderweg Beschilderung Markierung

Dieser herrliche Wanderweg ist dem heiligen Remigius, ehemals Bischof von Reims, gewidmet. Auf ihm erkunden wir das herrliche Remigiusland, eine vielseitige Region, die das Bistum Reims einst vom fränkischen König Childebert II. als Geschenk erhielt.

Das Pfälzer Bergland bei Kusel besticht durch seine sanften Hügel, die malerischen Täler und die ursprüngliche, herrliche Landschaft, die perfekt dazu geschaffen ist, um Ruhe und Erholung zu finden. Auf unserer Wanderung genießen wir die natürliche Stille und die großartigen Ausblicke auf das umliegende Land, die sich immer wieder ergeben.

Unterwegs auf dem Remigius-Wanderweg (Wegbeschreibung)

Die Wanderung auf dem Remigius-Wanderweg beginnt am Bahnhof Kusel. Wir folgen der gelben Markierung und wandern zunächst durch das zauberhafte kleine Tal Winterhelle. An eindrucksvollen Mammutbäumen vorbei führt uns der Weg auf eine kleine Anhöhe, die den Blick auf den Remigiusberg mit seiner Propstei und der Michelsburg eröffnet.

Weiter vorbei an einem interessanten Steinbruch, der von der geologischen Vielfalt dieser Region zeugt, wandern wir nach Theisbergstegen, wo wir einen kleinen Nebenfluss der Nahe überqueren. Schon geht es die sanfte Hügellandschaft, die aus üppigen Wiesen, weiten Feldern und herrlichen Wäldern besteht, hinauf, bis wir den 562 Meter hohen Potzberg erreichen. Es lohnt sich, den Potzbergturm hinaufzusteigen und die herrliche Aussicht zu genießen, ehe wir nach Föckelberg und danach wieder hinab ins Reichenbachtal wandern.

Dort passieren wir die Orte Oberstaufenbach und Niederstaufenbach und nehmen den nächsten Aufstieg in Angriff. Über den Höhenkamm geht der Weg an Bosenbach vorbei in den Bosenbacher Wald über. Nachdem wir die Höhen von Eßweiler erreicht haben, führt uns der Remigiusweg nun wieder sanft hinab in das Tal des Breitenbaches. Wir passieren die Ruine der Sprengelburg, die auf einem Ausläufer des Königsberges ruht. Die schöne Burganlage aus dem 13. Jahrhundert wurde erst in jüngster Zeit restauriert und lädt zur Erkundung ein.

Nun geht es abermals hinauf auf den Selberg. Auch hier erwartet uns vom Aussichtsturm aus ein wunderbarer Fernblick. Vorbei an der Selberghütte des Pfälzerwald-Vereins wandern wir schließlich hinab in Lautertal, wo wir in Wolfstein unsere Wanderung auf dem Remigius-Wanderweg beenden.

Bildnachweis: Von Muck [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort