Pröller-Rundwanderung ab Kollnburg (Bayerischer Wald)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑437m  ↓437m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Erholungsort Kollnburg beschreibt sich selbst als Ort mit Burgromantik im Herzen des Bayerischen Waldes. Wir werden uns auf der Runde davon überzeugen können, die uns von Kollnburg hinauf zum „Hausberg“ Pröller (1.049m) führen wird.

Die Burgruine Kollnburg erwartet uns am Schluss der Wanderung, die uns an den Riedbach führen wird, über den Kollnburger Pröllersteig über die Höhe, durch Münchshöfen und Sedlhof wieder zurück.

Start ist in Kollnburg. Unser Auto haben wir bei den Sportstätten des SV Kollnburg auf einem Parkplatz am Breitenweg abgestellt und gehen in die Ortsmitte, vorbei an einem Wellnesshotel, die Burgruine Kollnburg im Blick. In der Nähe steht die katholische Kirche Heilige Dreifaltigkeit aus dem Jahr 1676 mit barockem Turm und Zwiebelhaube. Von der Burgruine sieht man den Rest eines Rundturms und Mauerreste.

Wir folgen der Burgstraße und kommen am Rathaus Kollnburg vorbei, biegen in die Schulstraße und von dieser ab in die Natur. Wohnbebauung wechselt sich mit offener Fläche und Wald ab. Wir kommen durch Wieshof und Kagermühle, winzige Örtchen. Letzterer ist am Riedbach, der südlich zwischen hier und Sankt Englmar die Quelle hat und nördlich von hier in den Fluss Schwarzer Regen mündet. Den Riedbach ein Stück begleitend geht es aufwärts und nach rund 4,9km biegen wir nach rechts auf den Kollnburger Pröllersteig.

Der Pröller zählt zu den bekanntesten Bergen im Bayerischen Wald, nicht zuletzt, weil er im Winter ein beliebtes Skigebiet ist. Vom Gipfelkreuz auf dem Pröller aus hat man bei gutem Wetter eine herrliche Aussicht gen Osten. Wir sind nicht ganz oben, sondern queren Piste und Liftanlage etwas unterhalb des höchsten Punktes, können aber trotzdem schöne Aussichten genießen, insbesondere über die Kulturlandschaft des Kollnburger Landes. Rasten könnten wir dann am Berggasthof Hinterwies.

Der Kollnburger Pröllersteig leitet uns durch den Wald talwärts und wir kommen durch Münchshöfen und Sedlhof. Durch die Feldlandschaft geht es nochmal kurz den Riedbach besuchen, bevor wir die Burgruine Kollnburg näher in Augenschein nehmen. Die Burg wurde erstmalig 1153 genannt. Vermutlich stecken einige der Steine von ihr in den Häusern in der Umgebung. Der erhaltene runde Bergfried erhebt sich etwa 11m mit einem Durchmesser von circa 8,2m. Die Mauern sind 2m dick.

Der Bergfried wurde Aussichtsturm und beliebtes Ausflugsziel, denn man hat einen herrlichen Panoramablick. Übrigens diente die Burg dem Schutz des Schatzes der Grafen von Bogen und eine Sage weiß, dass der Schatz noch da sein soll. Reste vom Palas sind erhalten und der 17m tiefe Burgbrunnen … vielleicht ist der Schatz ja da drin?

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort