Pötzscha Tour über Bärenstein, Rauenstein und Laaserturm (Stadt Wehlen)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 30 Min.
Höhenmeter ca. ↑265m  ↓265m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Gegenüber der berühmten Bastei an der Elbe, zwischen Kurort Rathen und der Stadt Wehlen, liegt in einem Elbebogen ein weiteres Elbsandstein-Felsen-Paradies, nicht so spektakulär wir die Bastei, aber auf ihre Art fantastisch. Pötzscha gehört zur Stadt Wehlen. Die Bärensteine sind auf dem Gebiet der Gemeinde Struppen.

Die ersten 7km geht’s rauf und in die Felsenlandschaft, die letzten 3 widmen wir dem Elbeufer. Start ist in Pötzscha am Elbuferweg. Wir queren die Bahn und biegen in die Robert-Sterl-Straße, die zum Robert-Sterl-Haus führt, das schon in Naundorf (Struppen) ist. In dem Haus mit Atelier lebte einige Zeit der impressionistische Maler Robert Sterl (1867-1932), der durch seine eindrücklichen Steinbrecher-Bilder bekannt wurde. Es ist als Museum eingerichtet.

Wir wandern gen Süden, treffen bei Naundort auf die Straße Am Bärenstein, halten uns zweimal links und sind auf dem Weg Kwischsteen. Wir wandern südlich entlang der Bärensteine. Bärenstein hat nichts mit Bären zu tun, sondern namentlich mit der Adelsfamilie Bernstein, die hier Rittergüter besaßen. Der Bärenstein ist ein typischer Tafelberg im Elbsandsteingebirge. Der Kleine Bärenstein misst 338m, der Große Bärenstein hat ein größeres Plateau, ist dafür niedriger.

Ab und wieder auf wandern wir zum Tafelberg Rauenstein (304m) und dort per Stufen zur Berggaststätte Fels Rauenstein, wo wir bei 281m und nach etwa 5km den höchsten Punkt der Runde haben und eine super Aussicht: Gen Norden schauend ist die gesamte Felslandschaft der Bastei. In der Ferne sieht man südöstlich die Schrammsteine. Im Süden dominieren der Lilienstein und der Königstein das Panorama. Man sieht natürlich auch die Bärensteine. Seit 1893 gibt es hier im östlichen Teil der zerklüfteten Rauensteine eine Berggaststätte. Acht Klettergipfel liegen in den Rauensteinen im Klettergebiet Sächsische Schweiz.

Es geht abwärts und am Laasenturm der Laasensteine vorbei nach Rathen auf dem Rauensteinweg. Der Kurort Rathen liegt links wie rechts der Elbe. Wir queren die Bahn, zwischen Gleis und Elbe wandern wir auf dem Elbuferweg, das Panorama von unten genießend, nach Pötzscha.

Bildnachweis: Von Bautsch - Eigenes Werk [Copyrighted free use] via Wikimedia Commons

Vgwort