Paradiestour St. Georgener Heimatpfad


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑418m  ↓418m
Paradiestour St. Georgener Heimatpfad

Wir starten die Rundstrecke im Herzen von St. Georgen im Schwarzwald zwischen dessen Rathaus, der Lorenzkirche und nahe dem Stadtgarten. St. Georgen auf einer Höhe von rund 862m geht auf die Gründung eines Benediktinerklosters im 11. Jahrhundert zurück. Von dem sind allerdings nur noch einige Steine erhalten in einer Galerie im Klosterhof.

Wir begeben uns heute nicht nur auf eine Paradiestour, sondern auch auf eine Entdeckertour entlang von rund zwanzig Infotafeln, die uns die Besonderheiten erläutern. Teilweise nutzen wir auf der Runde den Schwarzwälder Mittelweg, einer der drei klassischen Fernwanderwege im Schwarzwald.

Wir verlassen St. Georgen in südliche Richtung und es geht kurz bergab auf rund 813m. Wir sind am kleinen Klosterweiher, der im Sommer als Naturfreibad zum Baden einlädt. Der Weiher wird von der Brigach gefüllt. Der höchste Punkt mit dem Kesselberg liegt von hier aus noch knapp 6km vor uns.

Durch eine abwechslungsvolle Landschaft aus Wald, Wiesen, Feldern und Ortsrändern gehen wir mit Abstand der Brigach folgend in südwestliche Richtung. Dabei geht es über den Rosenweg und Kreuzweg. Wir überqueren die Oberkirnacher Straße, die den Ortsteil Brigach mit Unterkirnach verbindet. Teilweise müssen wir jetzt in Abschnitten auf der Kreisstraße gehen, die über den Kesselbach nach Schönach führt. Es geht leicht bergauf und wir haben bereits Weitblicke zum Kesselberg (1.024m).

Jetzt macht die Wanderung eine Richtungsänderung nach Norden und wieder hinab. Wer mag, nutzt die Einkehrmöglichkeit am Hirzwald, in dem sich ein Naturfreundehaus und ein kleiner Teich verstecken. Dann überqueren wir die L175. Rechts von uns hat die Brigach ihre Quelle. Während es etwas steiler bergab geht, haben wir einen schönen Blick auf St. Georgen und zur Sommerauer Höhe.

Nach Eckendomen kommen wir zum Rösslewirtshof und zur Bundesstraße B 33, die wir überqueren – hier verläuft die Wasserscheide zwischen Rhein und Donau.

Wir gehen ein Stück das Sträßchen Steinhalden entlang, aber nicht nach Obersteinhalden hinein, sondern biegen davor rechts ab. Links von uns ist die alte Steinhalde. Über das Silberbrünnle und den Glashof kommen wir in den Kern von St. Georgen zurück.

Bildnachweis: Von Stefan Karl [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort