Paradiestour Balzer-Herrgott-Runde


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 9 Min.
Höhenmeter ca. ↑914m  ↓914m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Zwei der beliebtesten Fotomotive im Schwarzwald auf einer Tour erwandern: Das bietet die Balzer-Herrgott-Runde bei Gütenbach. Mit rund 700m Auf- und Abstieg werden wir es zu tun bekommen und steuern dabei den Balzer Herrgott und die Hexenlochmühle an.

Wir beginnen am Parkplatz südwestlich von Gütenbach am Teichbach, direkt an der Hauptstraße (L173). Durch den Wald geht es in südliche Richtung hinauf. Am Balzer Herrgott sind wir nach etwa 3,2km. Der Balzer Herrgott ist eine steinerne Christusfigur, die in einen Baum eingewachsen ist. Einst war noch mehr vom Sandsteintorso zu sehen und wenn man nicht aufgepasst hätte, wäre sie vielleicht schon verschwunden.

Auf schmalen Pfad wandern wir in die Schlucht der Wilden Gutach hinab, auch ein Stück in Serpentinen. Am südlichen Zipfel der Balzer-Herrgott-Runde ist der Abzweig zur Hexenlochmühle und wir gehen weiter hinunter bis auf rund 690m. Hier fließt der kleine Heubach durchs sogenannte Hexenloch, bevor er sich wenig später mit dem Glaserbach zur Wilden Gutach vereinigt. Die Hexenlochmühle, früher Dreistegenmühle genannt, mit Gastronomie ist ein sehr beliebtes Fotomotiv und die einzige mit zwei Wasserrädern im Schwarzwald. 13PS erzeugt das 4m hohe große Wasserrad und treibt Sägen an.

Wir gehen das Stück wieder zurück, das wir gekommen sind und setzen unseren Rundweg nach rechts abbiegend fort. Zum Bregenbach geht es nochmal hinunter. Es geht hinauf zum Friedrichsfelsen, wir umwandern Brend mit einem Hof an Wiesenhängen und kommen zur Lochmühle und am „Unteres Zinkhäusle“ vorbei. Über das Sträßchen Brennersloch kommen wir an Maurershäusle und „Oberes Zinkhäusle“ vorbei. Durch Wald treffen wir auf das Sträßchen Fallengrund, von dem wir gen Norden wieder abbiegen und nach Gütenbach über den Vogtsgrundweg und entlang der Hauptstraße zurückkehren.

Bildnachweis: Von Adrian Thomale [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort