Osterbachtal-Rundwanderung bei Röhrnbach


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑347m  ↓347m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Röhrnbach beschreibt sich als beschaulicher Marktflecken im Bayerischen Wald und ist ein anerkannter Erholungsort in der Region Donau-Wald. Genau so kommt es einem auch vor, wenn man von den umgebenden Hängen in den geschützten Talkessel, vom Osterbach durchflossen, herabschaut.

Wenn dem ein oder anderen Betrachter was bekannt vorkommen sollte, er aber noch nie zuvor in der Marktgemeinde Röhrnbach war, hat er es vielleicht in der ZDF-Serie Forsthaus Falkenau gesehen, wo der Ort allerdings Küblach genannt wurde. Wir wandern mit der Uhr, abwechslungsreich auf und ab, durch das Tal des Osterbachs.

Start ist beim Rathaus Röhrnbach mit gepflegtem Ortskern und historischen Bürgerhäusern. Der Blick fällt auf die dreischiffige Hallenkirche St. Michael aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, wobei der Turmunterbau mittelalterlich ist. Wir queren den Osterbach auf dem Weg hinauf zur Burg Kaltenstein. Der Osterbach fließt der Wolfsteiner Ohe zu, nahe dem Fürsteneck.

Die Burgruine Kaltenstein ist auf dem 502m hohen Urleinsberg über dem Ortsteil Kaltenstein. Sie entstand 1389 als Veste, zum Schutz des alten Handelswegs, dem „Goldenen Steig“. Der Bergfried, als ca. 15m hoher Rest, wurde restauriert. An dieser Stelle haben wir schon den höchsten Rundenpunkt bei 487m.

Wir wandern hinab nach Bruckmühle am Osterbach. Lassen den Bach rechts von uns mäandern und schlängeln uns mit seinem Lauf. Dabei queren wir die B12, gegenüber der Kläranlage und wenden uns zum Köppelhof, den Osterbach verlassend. Aufwärts geht’s nach Hochgstaudert und via Bergstraße nach Niederpretz ab.

Weiterhin mit Sträßchen wenden wir uns nach Tragenreuth mit Ortskapelle. Nahebei ist Prag – auch das gibt es hier. Nun wandern wir abwärts durch die Feldflure und an den Osterbach zurück. Uns trennt lediglich die Ilztalbahn vom Wasser, an dem die Leopiermühle ein E-Werk antreibt.

Durch Wald und Flur wandern wir nach Eschberg, dessen Ortsrand wir streifen auf dem Weg nach Neuhausmühle, wo wir die Osterbachtalseite wechseln. Über Pötzerreut gelangen wir zur kleinen hölzernen Kapelle Marienruh im Wald und über die B12 in den Kern von Röhrnbach.

Bildnachweis: Von Gras-Ober [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort