Oberkircher Brennersteig (Renchtal)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑395m  ↓395m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese besonders zur Obstbaumblüte herrliche Wanderung im Wandergebiet Renchtal führt an Wein und Schnapserln vorbei. Aber auch für „Alkoholfreie“ hat der Brennersteig südlich von Oberkirch rund um das Hesselbacher Tal einiges zu bieten. Es ist z.B. nicht nötig die Schönheiten der Natur und Aussichten vom Geigerskopfturm doppelt zu sehen, es gibt genug.

Übrigens gilt Oberkirch als eine Brennhauptstadt Europas, denn hier sind 891 Hausbrennereien vermerkt. Rechnet man auf die circa 19.900 Einwohner um, käme auf 22,3 Menschen eine Brennerei – wohl bekomm’s!

Wir gehen die gut ausgeschilderte Runde mit der Uhr und starten nördlich in Albersbach, an der Albersbacher Straße, überqueren den Hesselbach und halten uns in Richtung Ödsbach. Vom Sträßchen biegen wir nach rechts in die Natur ab, passieren das Heubächle, gehen über offene Landschaft und wenn wir die Wiesen hinter uns lassen, geht es langsam gemächlich bergan und wir durchwandern abwechslungsreiche Kulturlandschaft.

Abwechslungsreich ist die Landschaft aufgrund der Weiden, der Obstbäume und Reben sowie durch den Schwarzwald, der sich hier aus der Rheinebene in die Höhen schwingt. Nach nur einem Kilometer kommen wir auf dem Brennersteig schon am ersten Edelbrandladen vorbei. Weingüter, Almen, ein Hotel, Höfe und Hütten liegen auch nach auf dem oder am Weg. Nach einem weiteren Kilometer, es geht innerhalb des Aufstiegs nochmal hinab durch eine Senke, sind wir bei einem Weingut.

Unser Brennersteig führt uns weiter gen Süden und hinauf, wir kommen an der Bergle-Hütte vorbei, treffen ganz kurz auf die Straße Laibach-Bergle und nach rund 7,1km sind wir am Südzipfel der Runde und auf dem höchsten Punkt bei 481m. Wir bleiben von Bäumen umgeben und ein Weilchen in der Höhenlage.

Nach etwa 9,6km kommen wir zum Geigerskopfturm. Der Geigerskopf ist mit 435m angegeben. Der Geigerskopfturm gehört zur Gemeinde Bottenau. Der 20m hohe Stahlturm mit Aussichtsplattform ist in bunten Farben angemalt und man schaut ins Rheintal sowie bei guten Verhältnissen in die Vogesen.

Nach rund 12km kommen wir am Köbelesberg an einer mehrsprachigen Infotafel vorbei, die über den Obstbau etwas zu erzählen weiß, nahebei ist auch der Köbelesbergerhof. Über die Albersbacher Straße kehren wir zum Ausgangspunkt zurück.

Bildnachweis: Von Stefan Karl [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Vgwort