Nüstenbachtal-Rundwanderung (Mosbach)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 22 Min.
Höhenmeter ca. ↑406m  ↓406m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Die ersten 2km im Beritt von Mosbach, dem Verwaltungszentrum des Neckar-Odenwald-Kreises, verlaufen mit der 6. Etappe des Neckarsteigs und durch die Naturschutzgebiete Hamberg und Schreckberg. Unser Rundweg umfasst den Lauf der Ludolfsklinge, das Nüstenbachtal und das Landschaftsschutzgebiet Henschelberg. Einen ausgiebigen weiteren Rundgang sollten wir durch mittelalterliche Mosbach mit seinen zahlreichen Baudenkmälern einplanen.

Wir sind östlich des Neckars und der Neckartalbahn. Start ist an der Straße Steige am nordöstlichen Ortsrand von Diedesheim. Wir biegen in die Straße Am Schreckhof und kurz drauf von dieser ab, um durch die abwechslungsreiche Landschaft zu wandern, mit Aussichten im Naturschutzgebiet Schreckberg. Es zeichnet sich durch ein vielfältig strukturiertes Mosaik aus: Mager- und Trockenrasen, Muschelkalkbänke, orchideenreiche Streuobstwiesen, Trockenmauern, Wäldchen sowie Obst- und Eichen-Baumwaldbeständen.

Es geht hinab an die Ludolfsklinge, die in den Neckar mündet. Wir wandern ihrer Quelle entgegen bergan. An ihrem Ende kreuzen wir die L527 und wandern durch Wald zum Lauf des Nüstenbachs wieder abwärts. Hier ist das Landschaftsschutzgebiet Nüstenbachtal mit westlich angrenzendem Höhenrücken geschützt aufgrund seiner Charakteristik im Übergang von Buntsandstein-Odenwald und Bauland mit dessen Muschelkalkböden.

Wir schlängeln uns durch die Aue, dort wo sich zwei Bächlein zum 5km langen Nüstenbach vereinen. Mit dem Bachlauf durch die Aue geht’s nach Nüstenbach, das wir nach rund 7,3km erreichen. Die evangelische Dorfkirche im rund 150-Seelen-Ort wurde 1759 gebaut. Der Nüstenbach mündet in Mosbach in den Mühlkanal. Uns zieht es auch weiter gen Süden, wobei wir durch das abwechslungsreiche Landschaftsschutzgebiet Henschelberg wandern. Nahe Mosbach findet sich eine Grillstelle.

Via Richard-Schirmann-Weg kommen wir nach Mosbach hinein, wandern über den Kreisel in den Hammerweg und biegen vor der Kirche Sankt Josef (1957) nach rechts. Dann geht es wieder in die Landschaft aufwärts, an der Aussicht Pavillon vorüber und zum Segelflugplatz. Auf dem Hamberg steht der 10m hohe Bismarckturm Mosbach,1905 eingeweiht. Wer rauf will, muss bei der Fliegergruppe fragen. Bis zum Ausgangsort ist es etwas über 1km.

Bildnachweis: Von Muck [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort