Nordpfad Wolfsgrund (Ahausen)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 5 Min.
Höhenmeter ca. ↑29m  ↓29m
Nordpfad Wolfsgrund Beschilderung Markierung

Auf diesem Nordpfad erschließt sich dem Wanderer das herrliche Naturschutzgebiet Wolfsgrund. Das Naturschutzgebiet Wolfsgrund stellt eines der größten zusammenhängenden Heidegebiete außerhalb der Lüneburger Heide dar und wartet mit einer faszinierenden Naturlandschaft auf.

Das Besondere: Diese Strecke ist eine ausgewiesene Route für Mobilitätseingeschränkte! Die kurze Strecke von nur 5,2 Kilometern Länge ist auch z.B. mit Kinderwagen prima machbar.

Nordpfad Wolfsgrund Wegbeschreibung

Direkt am Naturschutzgebiet Wolfsgrund am Fuße des Geestrückens Everser Horn beginnt dieser zauberhafte Nordpfad. Wir wandern zunächst südwärts und erreichen die barrierefreie Aussichtsplattform, die einen herrlichen Blick über die heidebewachsenen Binnendünen gewährt.

Danach führt uns unser Weg zu einer Gruppe von Granit-Findlingen, die von den Gletschern Skandinaviens bis an den Wolfsgrund getragen wurden. Nächstes Highlight unserer Tour ist die Salzsenke. Hier bildeten in der Eiszeit zusammenbrechende unterirdische Salzstöcke eine Senke, in der das Holtumer Moor entstand.

Nachdem wir dieses Naturphänomen hinter uns gelassen haben, wandern wir weiter durch die Heidelandschaft, vorbei am urwüchsigen Waldstück Weihbusch, und erreichen einen urgeschichtlichen Grabhügel.

Leicht steigt der Weg nun an und führt uns zu einem dichten Eichen-Buchenwald. Wir befinden uns nun auf dem höchsten Punkt des Geestrückens, dem Everser Horn. Hier, auf 54 Metern Höhe, genießen wir den weiten Blick über Eversen und die Wümmeniederung. 20 Kilometer entfernt erstreckt sich der Geestrücken bei Söhlingen. Wir wandern weiter in Richtung Eversen. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt am Wolfsgrund.

Eine zweite, jedoch nicht barrierefreie Variante stellt die Wanderung vom Naturschutzgebiet Wolfsgrund über einen kleinen Pfad dar, die durch die Heidelandschaft bis in ein grasbewachsenes Dünental führt. Über die Kuppe der eiszeitlichen Beckenranddünen erreichen wir den Everser Bach und folgen diesem in einem Bogen zurück zur Dünenkuppe. Über die Sandheide kehren wir zum Hauptweg an der barrierefreien Aussichtsplattform zurück. Diese Variante umfasst eine Länge von 1,2 Kilometern. Wer mag, kann im Anschluss dem eigentlichen Nordpfad wie beschrieben folgen.

Bildnachweis: Von XG28 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort