Nordpfad Ostetal (bei Granstedt)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 15 Min.
Höhenmeter ca. ↑75m  ↓75m
Nordpfad Ostetal Beschilderung Markierung

Die unberührte Flusslandschaft bietet eine traumhafte Kulisse für unsere Wanderung durch das Ostetal. Die Oste hat der Landschaft ihren unverkennbaren Stempel aufgedrückt. Steilhänge, wo sich der Fluss tief in die Landschaft gegraben hat, dichte Ufergehölze, Röhrichte, üppige Feuchtwiesen und schattige Wälder prägen das Landschaftsbild.

So führt uns der elf Kilometer lange Nordpfad Ostetal durch eines der schönsten und ursprünglichsten Flusstäler Norddeutschlands. Der Nordpfad hat seinen Startpunkt in der unmittelbaren Nähe des Parkplatzes Granstedt.

Wegbeschreibung für Wanderer auf dem Nordpfad Ostetal

Vom Parkplatz Granstedt aus wandern wir zunächst zum Grabhügelfeld Granstedt aus der Jungsteinzeit. Durch ein Fenster ist es möglich, in das Innere des Grabhügels zu schauen, ein interessanter Anblick. Weiter geht es dann auf unserem Weg, vorbei am etwas verborgen liegenden Granstedter See, bis wir auf den eigentlichen Rundwanderweg stoßen.

Diesem folgen wir auf eine kleine Anhöhe, die uns einen schönen Blick auf das Ostetal gewährt. Wir setzen unsere Wanderung fort und passieren den bronzezeitlichen Grabhügel Ober Ochtenhausen. Vorbei am Friedhof und über den Selsinger Bach erreichen wir schließlich Ober Ochtenhausen. Der kleine Ort ist vor allen Dingen wegen seiner typischen Fachwerk-Bauernhäuser sehenswert.

Durch ein kleines Waldgebiet gelangen wie zur Ostebrücke und wandern weiter flussaufwärts durch das Feuchtwiesental und die grüne Flusslandschaft des Ostetals. Unterwegs ergibt sich für Geschichtsinteressierte die Möglichkeit, einen Abstecher zur Dokumentations- und Gedenkstätte Lager Sandbostel zu machen, wo im Zweiten Weltkrieg rund 70.000 Kriegsgefangene untergebracht waren. Einige der Gebäude sind noch zu besichtigen. Zudem informiert eine ständige Ausstellung über die Geschichte des Lagers.

Auf dem Nordpfad wandern wir weiter und erreichen einen üppig bewachsenen, zum Naturschutzgebiet Huvenhoopsmoor gehörigen Moorbirken-Kiefernwald. Wenn wir das Hochmoor durchquert haben, lohnt sich ein Abstecher zur Ostebrücke. Diese ist zwar nicht mehr passierbar, gewährt jedoch wunderbare Ausblicke auf die naturbelassene Flusslandschaft.

Nun führt uns der Weg weiter durch die Landschaft zum Privatsee Seehürnsbarg, der uns zu einer Rast einlädt. Auf unserer letzten Etappe wandern wir mitten durch das Ostetal, ehe wir über die Ostebrücke Granstedt zurück zu unserem Ausgangspunkt gelangen.

Bildnachweis: Von Walter Rademacher [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort