Nützenbergpark

Der Nützenberg (259m) trennt das Briller Viertel vom Wuppertaler Stadtteil Nützenberg. Über den Höhenrücken zieht sich auf einer Fläche von 41ha der Nützenberger Wald, ein luftiger Laubwald, dessen unterer Teil heute als Hundeauslaufgebiet ausgewiesen ist.

Im Zentrum des Nützenberger Walds, auf der sogenannten Kaiserhöhe, liegt der Nützenbergpark, der ab 1874 vom Elberfelder Verschönerungsverein als Landschaftspark angelegt wurde. Auf dem Gipfel des Nützenbergs wurde 1898 auf Initiative des Fabrikanten und Stadtrats Emil Weyerbusch ein Aussichtsturm gebaut.

Der Weyerbuschturm ist aus Grauwacke erbaut und rund 25m hoch. 119 Stufen führen zu dem Turmzimmer und weitere 18 Stufen zu der Aussichtsplattform, die sich in 17 Meter Höhe befindet. Davon haben die Bürger allerdings wenig, denn der Weyerbuschturm ist seit Jahren gesperrt.

Gegenüber des Weyerbuschturms steht das Parkwächterhaus, Haus Weyerbusch, aus der gleichen Erbauungszeit wie der Turm. Rund um den Weyerbuschturm ist ein Spielplatz angelegt, bei dem einmal im Jahr ein Sommerfest stattfindet. Hier befindet sich auch der Natur-Hochseilgarten der Stadt Wuppertal, der allerdings nur für Gruppen und nur nach vorheriger Anmeldung geöffnet wird.