Mühlenweg zum geografischen Mittelpunkt Bayerns (Schlaufenweg 16)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 26 km
Gehzeit o. Pause: 6 Std. 44 Min.
Höhenmeter ca. ↑820m  ↓820m
Schlaufenweg Mühlenweg Markierung Wegzeichen Beschilderung

Zauberhafte Mühlen sind nur eines der vielen sehenswerten Highlights, die uns auf dem Mühlenweg erwarten. Die Tagestour führt uns durch die reizvolle Landschaft des Altmühltals.

Der Mühlenweg ist einer der Schlaufenwege entlang des Altmühltal-Panoramaweg. Der 25 Kilometer lange Rundwanderweg eignet sich perfekt, um den reizvollen Naturpark Altmühltal im Rahmen einer ausgedehnten Tagestour mit allen Sinnen zu erleben.

Mühlenweg Wanderwegbeschreibung

An der Altmühlbrücke in Arnsberg (Ortsteil von Kipfenberg) beginnen wir unsere Wanderung auf dem Mühlenweg. Von dort aus wandern wir zunächst entlang der Altmühl, bis wir das beschauliche Schambachtal erreichen. Schon erblicken wir die erste Mühle – eine von vielen, die dem Wanderweg seinen Namen gaben.

Ein kurzes Stück später passieren wir die Freitagmühle, während wir auf einem schönen, mit Obstbäumen gesäumten Pfad in Richtung Wald wandern. Ein leichter Anstieg führt uns nach etwas einem Kilometer in den Rauchenberger Steig.

Nun wandern wir parallel zum Schambachtal. Besonders beeindruckend sind die Felsmassive, die sich seitlich von uns auftürmen. Der Weg führt talwärts. Wir erreichen einen gemütlichen Gasthof, der gerne auch zur Rast aufgesucht werden kann. Zudem besteht die Möglichkeit, einen kurzen Abstecher zum Wassertretbecken zu machen und die müden Beine zu erfrischen.

Dann geht es weiter auf dem Mühlenweg. Wir passieren die Wallfahrtskirche Heilig Kreuz und die Biberplattform Schambach und begeben uns im weiteren Verlauf der Wanderung bergauf in Richtung Attenzell.

Wir gelangen in den Glockensteig und folgen dem Weg in ein schönes Waldgebiet. Wir können uns nun entscheiden, ob wir den Weg durch den Wald, an Attenzell vorbei, wählen, oder lieber direkt durch den hübschen Ort wandern. In jedem Fall wandern wir anschließend weiter in Richtung Arndthöhle. Der Weg führt nun durch eine reizvolle Wald-, Wiesen- und Feldlandschaft.

Wir nehmen den Forstweg, der oberhalb des Birktals (hier fließt der Birktalbach auf seinem Weg zur Altmühl) bis nach Kipfenberg führt. Nachdem wir zunächst auf dem Husarensteig, später dem Plazottasteig gewandert sind, geht der Weg hinauf auf den Michelsberg und dann bergab ins Birktal.

Steil bergauf führt uns der Weg dann hinauf zur Burg Kipfenberg. Diese ist unbedingt einen besuch wert, denn sie beinhaltet ein sehenswertes Römer- und Bajuwaren-Museum.

Am Infopoint Limes können wir einiges über die alte römische Grenzanlage erfahren, ehe wir die Wanderung zum Gabionentor, dem geografischen Mittelpunkt Bayerns, fortsetzen. An der Limeshütte genießen wir einen fantastischen Ausblick, ehe uns der Museumsweg, ein angenehm zu wandernder Waldpfad, wieder bergab führt.

Wir passieren die Karstquelle Grüner Topf. Vorbei an Grösdorf und Engelgrösdorf erreichen wir wieder die Anschlussstelle zum Altmühltal-Panoramaweg, der uns zurück nach Arnsberg führt.

Bildnachweis: Von Chris 73 [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort