Mauertalschleife (Söhnstetten)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 46 Min.
Höhenmeter ca. ↑178m  ↓178m
Mauertalschleife Wegzeichen Beschilderung Markierung

Wiesen, Wald und Heidelandschaft prägen die Mauertalschleife nördlich von Söhnstetten, durch dessen Ortskern der 10. Breitengrat verläuft. Söhnstetten gehört zur Gemeinde Steinheim am Albuch. Die Wanderung durch die albtypischen Wacholderheiden und durch das romantische Mauertal startet auf einem Parkplatz östlich von Söhnstetten (Götzenbrunnenstraße).

Wir halten uns in nördliche und nordwestliche Richtung und wandern entlang der Stöckelberg-Heide. Per Wiesenweg kommen wir zur Staumauer und über einen schmalen Pfad steigen wir zu der Staumauer hinauf. Hier ist das Hochwasserrückhaltebecken Mauertal oder kurz: die Mauertalsperre. Wer jetzt Wasser erwartet, wird zumeist enttäuscht, denn der Mauertalgraben, auf langer Strecke sogar ohne festet Bett, führt nur periodisch Wasser, das hier zurückgehalten werden müsste.

Es bleibt trocken und wir genießen Aussichten ins Mauertal. Heide, Wäldchen, Wiesen und Feldflur, der geschotterte Alte Postweg leiten uns durch das Landschaftsschutzgebiet Mauertal mit Kuhberg, Stöckelberg und Wenzeltal. Die Mauertalschleife führt uns zurück und hinab nach Söhnstetten. 

In der Kirchstraße sehen wir die sich erhebende evangelische Martinskirche, deren neoromanischer Bau 1856 geweiht wurde, der über 800 Sitzplätze hat. Davor gab es schon mehrere Kirchen an der Stelle. In Söhnstetten, das 1634 durch den Dreißigjährigen Krieg abbrannte, leben rund 1.800 Menschen. Rund 7 Mal änderte sich die Glaubensrichtung in Söhnstetten. Wir durchstreifen die Schmale Gasse, gelangen über die Götzenbrunnenstraße zum Ausgangsort.

Wem das hier jetzt alles viel zu kurz war, steigt ins Fahrzeug, nimmt die B466, fährt gen Osten nach Heidenheim an der Brenz und steigt in den Main-Donau-Bodensee-Weg ein. Das ist der Hauptwanderweg 4 des Schwäbischen Albvereins. Der Fernweg von 420km führt von Würzburg am Main bis nach Friedrichshafen am Bodensee, durchquert dabei den Albuch und kommt von Nord nach Süd über Königsbronn und Heidenheim.

Bildnachweis: Von Geprei [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort