Lottehaus Wetzlar

An Goethes Zeit in Wetzlar erinnert neben dem prächtigen Jerusalemhaus die frühere Verwalterwohnung im Deutschordenshof. Hier wurde 1753 Charlotte Buff geboren, die als Vorlage für die Lotte in Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ diente.

Das Lottehaus wurde bereits 1863 als Gedenkstätte an Charlotte Buff eröffnet und ist seit 1922 ein Museum. Bestandteile des Museums sind zum einen Möbel, Gegenstände, Bilder und Schriften der Familie Buff, die den Besucher in die Zeit Goethes zurückversetzen.

Im Kern der Ausstellung werden in drei Räumen Exponate rund um den Roman „Die Leiden des jungen Werthers“ gezeigt. Die Artefakte dokumentieren eindrücklich das an die Erstveröffentlichung anknüpfende Werther-Fieber quer durch Europa. Wertvollster Bestandteil der Sammlung ist eine Erstausgabe des Romans von 1774.

Das Lottehaus in Wetzlar ist das Gegenstück zum Jerusalemhaus, das weiter zur Lahn hin am Schillerplatz liegt. Lottehaus und Jerusalemhaus ergänzen als literarische Gedenkstätten die Goethemuseen in Frankfurt, Düsseldorf und Weimar.