Lenggrieser Hütte und Seekarkreuz (und retour über den Sulzersteig)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑921m  ↓921m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Südöstlich des Zentrums des Luftkurorts Lenggries an der Isar, ist der Einstieg in die Wanderung über den Grasleitenstein (1.268m), Richtung Grasleitenkopf (1.433m) zur Lenggrieser Hütte auf 1.336m am Rande der Seekarlam und hinauf zum Seekarkreuz, das auf 1.601m steht. Auf dem Rückweg nehmen wir den Sulzersteig und mäandern mit dem Hirschbach zurück. Es wird abwechslungsreich!

Der Hirschbach, der bei Lenggries nach etwa 8,3km in die Isar mündet, durchfließt das westliche Mangfallgebirge und entsteht am Westhang des östlichsten Kampengipfels, dem Ochsenkamp. Wir lernen den Hirschbach über 3,3km lang kennen und queren ihn gleich zu Beginn, nachdem wir auf dem Parkplatz zwischen Hohenburgstraße und Mühlbach gestartet sind, auf rund 717m.

Es geht nach Mühlbach und an den Mühlbach. Im Ort sehen wir einige schmucke denkmalgeschützte Bauernhäuser, unten massiv, oben in Blockbauweise und mit umlaufenden Lauben sowie einem Flachsatteldach. Sie stammen oft aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Wenn wir das kulturlandschaftliche Kleinod hinter uns lassen, geht es spürbarer aufwärts. Nach rund 6,5km wollen wir schließlich auf 1.581m sein.

Der Grasleitenstein (1.268m) bietet einen sehr schönen Blick ins Isartal, ist mit einem Gipfelkreuz versehen und nicht allzu viel von Wanderern umringt. Ähnlich ist es beim Grasleitenkopf, an dem unserer Routenempfehlung vorbeiführt, sich ein Abstecher dennoch lohnt, hier ist man vielleicht sogar allein. Mit dem bisschen Mehraufstieg, der durch eine schöne Aussicht belohnt wird, ist schließlich auch der Appetit gesteigert.

Die Lenggrieser Hütte am Rande der Seekaralm wurde 1950 fertig, hat heute 52 Schlafplätze und bis auf Urlaubszeiten und Ruhetag immer Saison. Die Hütten-Website bietet eine Webcam, da kann man sich auf die Aussicht vorweg einstimmen.

Die Rast hat neuen Schwung verliehen und wir wandern zum Seekarkreuz weiter und erfreuen uns der dortigen Aussichten. Am Wald- und Wiesenrand geht’s langsam talwärts, mit einer Runde durch den Wald „Stickelberg“ in dem die Buchenau Diensthütte steht. 

Wir treffen nochmal auf die Seekaralm und wandern im Zickzack den Sulzersteig abwärts und an einen Bach, der zum Hirschbach entwässert. Wenn wir dann mit ihm auf den Hirschbach stoßen, wissen wir, dass es bis zum Ausgangsort noch rund 3,3km sind, die wir es gemütlich und naturnah auslaufen lassen können, mit Mischwald und Wiesen.

Bildnachweis: Von Haering Juergen [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort