Leihgestern

Restaurant & Gästehaus Am KirchleinRestaurant & Gästehaus Am Kirchlein

Zusammen mit Großen-Linden bildet Leihgestern die oberhessische Kleinstadt Linden. Die evangelische Kirche in Leihgestern stammt im Kern aus dem 13. Jahrhundert, wurde 1908 nach einem Einsturz des Kirchenschiffs in wesentlichen Teilen aber neu errichtet. Die Kirchenglocken stammen aber noch aus der Gründungszeit der Kirche und gehören heute zu den ältesten Glocken in Deutschland.

Sehenswert ist das Hüttenberger Heimatmuseum im alten Rathaus von Leihgestern. Das Hüttenberger Heimatmuseum wurde 1952 eröffnet und widmet sich Kultur und Geschichte des Hüttenberger Lands. Bäuerliche Arbeitsgeräte, Haushaltsgegenstände und Trachten zählen zu den Ausstellungsstücken. Ein besonderes Schmuckstück ist das authentische Kleid einer Hüttenberger Braut aus dem 19. Jahrhundert.

Es gibt auch noch ein zweites kleines Museum in Leihgestern, das privat betriebene Reineke-Fuchs-Museum. Hier dreht sich alles um den Fuchs. Über 2.000 Objekte aus Kunst und Literatur, die den Fuchs thematisieren, umfasst die Privatsammlung. Zu jedem im Reineke-Fuchs-Museum befindlichen Exponat erhält der Besucher eine ausführliche Hintergrundinformation. Bereits 1996 wurde die Privatsammlung des Reineke-Fuchs Museums in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Bei dem historischen Wasserhaus Leihgestern handelt es sich um einen 1907 aus Lungenbasalt erbauten Wasserhochbehälter. Die Portalwand besteht aus groben Quadern mit einem rundbögigen Eingang. Nach Anbindung ans Gießener Wassernetz sollte das Wasserhaus schon abgerissen werden. Das verhinderten die Bürger von Leihgestern. Heute dient das Wasserhaus Leihgestern als technisches Denkmal und der Innenraum bietet einen Zufluchtsort für bedrohte Fledermausarten.