Langern und der Cappenberger Wald (W6)


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 39 Min.
Höhenmeter ca. ↑98m  ↓98m
Wanderweg W6 ab Wanderparkplatz Varnhöveler Straße

Rund um Cappenberg, einem Ortsteil von Selm im südlichen Münsterland, zieht sich der Cappenberger Wald, mit rund 170ha Fläche das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet im Kreis Unna. Auf dem als Wanderweg W6 markierten Rundweg erkunden wir ein Stück des Cappenberger Walds.

Startpunkt unseres Wanderwegs ist der Wanderparkplatz Varnhöveler Straße (die Varnhöveler Straße führt vom Schloss Cappenberg nach Werne und ist als Kreisstraße K19 klassifiziert). 

Vom Wanderparkplatz Varnhöveler Straße geht es zuerst zum ehemaligen Schacht 7 der Zeche Haus Aden am Romberg. In den 1970er Jahren erfolgte der Beschluss, das Bergwerk zu erweitern. 1977 wurden drei neue Schächte werden abgeteuft: zwei Wetterschächte (Schächte 5 und 6) und der Seilfahrtschacht Romberg in Werne-Langern (Schacht 7). 1993 erfolgte der Zusammenschluss der Bergwerke Haus Aden und Monopol. Es war das damals größte Verbundbergwerk Deutschlands. 1998 folgte eine weitere Zusammenlegung, und zwar mit der Zeche Heinrich-Robert in Hamm zum Bergwerk Ost. An dem ehemaligen Standort des Schachtes 7 (Romberg) steht heute nur noch ein Schachtrohr. Der 136 Tonnen schwere Förderturm wurde 2001 nach Hamm transportiert und ist heute Teil der Route der Industriekultur.

Am Schacht 7 kreuzen wir den Gerlingbach, der der Lippe zufließt. Wenig später passieren wir die Straße Am Gerlingbach und wandern dann hinein nach Langern, eine Bauernschaft, die zu Werne gehört. Wir gegen vor bis zum Dorfgemeinschaftshaus und biegen dann rechts in die Langernstraße.

Auf der Straße Am Sunderbach gehen wir auf das Gelände von Schloss Cappenberg zu, machen vorher aber kehrt und wandern durch den östlichen Teil des Cappenberger Walds bzw. den südlichen Teil des Kohuesholzes, einem Naturwaldreservat. Die Runde durch das schöne Waldgelände endet dann wieder am Wanderparkplatz.

Wer Zeit hat, kann einen zusätzlichen Abstecher zum Schloss Cappenberg machen. Das ehemalige Kloster zählt zu den bedeutendsten Beispielen westfälischer Klosterbaukunst des Barock. Heute ist das Schloss Cappenberg ein beliebtes Ausflugsziel; es beherbergt ein Museum und ein kleines Café bzw. Restaurant. Es ist Teil der Route der Industriekultur.

Bildnachweis: Von Stefan Thiesen [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort