Kirchzarten-Rundwanderung zum Laubisköpfle


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑376m  ↓376m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Kirchzarten ist eine Gemeinde im Naturpark Südschwarzwald, in der Ebene des Dreisamtals. Nordwestlich ist Freiburg, südwestlich ist viel Naturlandschaft mit den Bächen, die der Brugga zufließen und wo wir wandern wollen, mit Blick auf Kirchzarten, Laubisköpfle, Pfeiferberg, Kamelberg und ein Stück mit der 18km langen Brugga (Elzzufluss) ist auch dabei sowie ein Bummel durch Kirchzarten unserem Start und Ziel.

Wir starten in Kirchzarten nahe dem Friedhof mit der Kirche St. Gallus und wandern gen Süden direkt ins Zentrum. Die katholische St. Gallus Kirche ist überwiegend im gotischen Stil (1505-1510), wobei die Turmuntergeschosse älter sind. Im Innenraum sind sehr schmucke Altäre und Malereien zu bewundern.

Im Zentrum finden wir das Bürgerbüro, ein Gemeindehaus, Cafés und Geschäfte. Wir wandern weiter gen Süden, treffen den Zastlerbach (Krummbach) und begleiten ihn am angelegten Ufer, schlendern zum Dreisambad und Kurhaus, von Parklandschaft umgeben. Wir gehen die Dietenbacher Straße, links ist ein Campingplatz, rechts eine Festwiese. Dann öffnet sich die Runde, die wir im Uhrzeigersinn wandern.

Mit der Dietenbacher Straße kommen wir zum Karmelitinnen-Kloster, das 1928 gegründet wurde. Die Klostergebäude entstanden zwischen 1956 und 1959. 14 Schwestern sind hier aktiv, fertigen Paramente, Kerzen und bieten ein Besucherzimmer. Kontemplation, Gebet, Arbeit, einfaches Leben und Stille sind tragende Regeln des Bettelordens.

Wir queren die Brugga zwischen Bruckweberhäusle und Kernenmühle. Nach rund 1,7km in gemütlicher Ebenheit geht’s bergan zum Laubisköpfle (683m), an dessen Gipfel wir vorbeiwandern und bei ca. 658m nach etwas über 4km den höchsten Punkt haben werden. Auf dem Weg dorthin geht’s durch Landwirtschaft, am Jungbauern vorbei, mit Wiesen und Wald auf die Ortsteil Dietenbach-Straße und bei Wieserhäusle genießt sich die Aussicht auf Kirchzarten.

Abwärts wandern wir den Otto-Steiert-Weg über den bewaldeten Pfeiferberg (557m). Nächster Halt ist die Haltestelle Karmelberg am Karmelberg (527m) mit den Baumskulpturen.

Wir wandern hinunter an die Brugga, biegen rechts in die Neuhäuserstraße, streifen den Schütterlehof mit Reiterei, wandern Am Engenberg am Tannenhof vorbei, genießen die Brugga auch mit Brückchen. Beim Spielplatz der Tauziehfreunde Dietenbach kreuzen wir die Brugga erneut und die Runde schießt sich in der Auenlandschaft.

In Kirchzarten kann man einen Abstecher über den Kirchplatz in die Talvogteistraße unternehmen. Die Talvogtei ist ein einstiges Wasserschloss der Vögte von Freiburg aus dem 17. Jahrhundert. Vor Ort wird sie auch „Schalampi“ genannt. Hier sind Rathaus und Kultur. Ob der örtliche Name auf das Elsässische zurückgeht? Dann wäre es ins Deutsche übersetzt: „Eichwald“.

Bildnachweis: Von Jörgens.mi [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort